Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Freitag, 15. Februar 2019, 19:38 Uhr

Linz: 4°C Ort wählen »
 
Freitag, 15. Februar 2019, 19:38 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Chronik

Wie viel Jesus-Atome stecken in jedem von uns?

Frage: In der Bibel steht: „Wo zwei oder drei in meinem Namen beisammen sind, bin ich mitten unter ihnen. (Mt. 18,20)“ Wie viele Jesus befinden sich also in uns?

Oberhummer: Man würde zunächst annehmen, dass sich kein Atom von Jesus mehr auf Erden befindet, weil er körperlich-leiblich auferstanden ist. Allerdings erneuert sich der Körper während eines Lebens – nur die DNA in den Stammzellen und die meisten Zellen im Gehirn werden nicht ersetzt. Während einer Periode von ungefähr zehn Jahren wird zum Beispiel das gesamte Skelett erneuert.

Wir nehmen also an, dass sich die Atome der erneuerten Zellen von Jesus in der Lufthülle, Ozeane und der Kruste der Erde gleichmäßig verteilt haben. Dann befinden sich in jedem heutigen Menschen im Mittel die gigantische Anzahl von über 20 Millionen Atomen von Jesus Christus.

Frage: Die Glocken fliegen nach Rom, aber passen überhaupt alle Glocken der Welt auf den Petersplatz?

Oberhummer: In Österreich leben etwa 5,5 Millionen Katholiken und es gibt rund 17.500 Glocken. Weltweit gibt es 1,1 Milliarden Katholiken und rund 3,5 Millionen Glocken – mit einem durchschnittlichen Durchmesser von 1,6 Meter. Das durchschnittliche Volumen aller Glocken ist 4 m³. Das Gesamtvolumen also 14 Millionen m³. Die Fläche des Petersplatzes im Vatikan beträgt 12.000 m². Der Petersdom hat einen Höhe von 123 Metern.

Das heißt: Die Kirchenglocken der Welt müssten auf den Petersplatz in Rom 1,2 Kilometer hoch aufgetürmt werden, sodass sie alle Platz hätten. Das entspricht etwa 10 Mal der Höhe des Petersdoms.

Frage: Abschließend die wichtigste Frage zu Ostern: Wie gewinne ich beim Eierpecken?

Oberhummer: Entscheidend für den Ausgang des Ostereierpeckens sind natürliche Faktoren wie die Härte und die Dicke der Schale. Neben diesen Faktoren ist der Winkel entscheidend, in dem jeweils das eigene Ei beziehungsweise das gegnerische Ei beim Pecken auftrifft.

Die natürlichen Faktoren hängen neben der Lebensweise und Ernährung auch maßgeblich vom Alter des Huhnes ab, denn die Eierschale von jungen Hühnern enthält mehr Proteine und ist dadurch stabiler. Eier alter Hühner sind nur halb so belastungsfähig. Ermittelt werden die optimalen Winkel, unter der ein Ei auf ein anderes trifft, mit Hilfe von Spannungstrajektorien.

Tipp: Mit dem eigenen Ei beim Pecken möglichst genau mit der Spitze auftreffen, das gegnerische Ei aber möglichst schräg treffen. Dass die Enden der Eier am meisten aushalten, sieht man daran, dass man etwa 50 Kilo aufwenden muss, um ein Ei zu zerdrücken, welches genau an den beiden Enden aufliegt oder gehalten wird.

* Oberhummer besuchte ein katholisches Internat und studierte in Graz und München. Er ist Universitätsprofessor i. R. für Theoretische Physik am Atominstitut der Österreichischen Universitäten der Technischen Universität Wien.

Mit dem Physiker Werner Gruber und dem Kabarettisten Martin Puntigam gestaltet und präsentiert er das Wissenschaftskabarett Science Busters im Rabenhof Theater und auf FM4. Die Science Busters sind am 1. und 2. Juni im Posthof Linz.

Kommentare anzeigen »
Artikel 03. April 2010 - 00:04 Uhr
Mehr Chronik

Lawine donnerte auf Parkplatz in Tirol

NEUSTIFT IM STUBAITAL. In Neustift im Stubaital in Tirol (Bezirk Innsbruck Land) ist es am ...

Ski-Touristen schlugen Einheimischen am Arlberg nieder

ST. ANTON. Mehrere niederländische Urlauber haben in St.

Haftstrafe nach Einbrüchen in Apotheke: "Die Sucht hat mich dazu gebracht"

KLAGENFURT. Weil er dreimal in die gleiche Apotheke eingebrochen hat, ist am Freitag ein 25-jähriger ...

Poller vor dem Kanzleramt: Baustopp kostete Republik 243.000 Euro

WIEN. Die politische Poller-Posse beim Bundeskanzleramt ist die Steuerzahler ziemlich teuer gekommen: ...

Kaufsucht mit tausenden Diebstählen gestillt: Pinzgauer verurteilt

SALZBURG/ZELL AM SEE. Ein 50-Jähriger, der Waren im Wert von rund 11.000 Euro gestohlen hatte, wurde am ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS