Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Mittwoch, 14. November 2018, 03:09 Uhr

Linz: 9°C Ort wählen »
 
Mittwoch, 14. November 2018, 03:09 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Chronik

Von OP-Tisch gerutschter Patient gestorben

GRAZ. Jener Patient, der im Juni im Grazer LKH kurz vor einem Eingriff vom OP-Tisch gerutscht war, ist in der Nacht auf Mittwoch verstorben.

Nun soll die Staatsanwaltschaft miteinbezogen werden. Bild: VOLKER WEIHBOLD

Reinhard Marczik, Sprecher der Krankenanstaltengesellschaft (KAGes) bestätigte einen entsprechenden Bericht der Onlineausgabe der "Kleinen Zeitung". Das Spital reicht nun bei der Staatsanwaltschaft eine Sachverhaltsdarstellung ein. Eine Obduktion wurde angeordnet. Marczik betonte, dass der Patient bereits vor dem Zwischenfall im OP in einem sehr schlechten Gesundheitszustand war. Beim Abrutschen vom OP-Tisch sei er auch nicht verletzt worden. Dennoch soll nun die Staatsanwaltschaft einbezogen werden. Sprecher Hansjörg Bacher sagte auf APA-Nachfrage, dass er bereits mit der KAGes in Kontakt ist. Eine Obduktion wird nun durchgeführt.

Mechanischer Defekt als Ursache

Bei der Suche nach der Ursache für das Abrutschen des Patienten vom OP-Tisch habe man Marczik zufolge einen mechanischen Defekt ausschließen können. Nun versuche man den Fehler bei der IT des Gerätes zu finden bzw. ihn zu reproduzieren. Zudem sei auch schon mehrfach mit jenen Angestellten gesprochen worden, die am Tag des Zwischenfalls mit der Handhabung des Tisches betraut waren. Somit sei noch immer unklar, ob es ein IT- oder ein menschlicher Fehler war, so der KAGes-Sprecher. Was der Hersteller des OP-Tisches sagt, ist nicht bekannt. Die KAGes nennt den Firmennamen auch auf Nachfrage nicht.

Operationen mussten verschoben werden

Der Patient war Ende Juni plötzlich in einem der OP-Säle vom Tisch gerutscht. Operationen auf Tischen der gleichen Bauart mussten daraufhin verschoben werden. Die Ursache für den Zwischenfall dürfte zwischen Tischauflage und -fuß zu suchen sein. Eigentlich ist es so gedacht, dass der Patient außerhalb des OP-Saals in einem sterilen Raum von seinem Zimmerbett auf die Auflage gehoben wird und auf dieser in den OP kommt. Die Auflage wird dann auf dem Tischfuß platziert und fixiert. Weil dabei aber offenbar ein Fehler passiert oder der Defekt eingetreten ist, wurde die Praxis zumindest vorübergehend geändert: Das Zimmerbett wird komplett steril gemacht und kommt in den OP, wo der Patient direkt auf die Auflage des Tisches gehoben wird.

Kommentare anzeigen »
Artikel nachrichten.at/apa 11. Juli 2018 - 12:36 Uhr
Mehr Chronik

Wiener flüchtete mit Messer im Rücken vor seiner Ex-Frau

WIEN. Eine 59-Jährige hat am Montagabend in Wien-Brigittenau ihrem Ex-Mann im Stiegenhaus seiner ...

Spionagefall: Staatsanwaltschaft bekämpft Enthaftung

SALZBURG. Im mutmaßlichen Spionagefall hat die Staatsanwaltschaft Salzburg am Dienstagnachmittag ...

Bei Maturaball: Tanzpartner überraschte Freundin mit Heiratsantrag

BRUCK AN DER MUR. Ein Video der romantischen Geste begeistert Zehntausende im Netz.

"Pech gehabt, Ali": Kritik an fragwürdigem FPÖ-Video

WIEN. Während die Regierung am Dienstag zu einem Gipfel gegen Hass im Netz ins Bundeskanzleramt einlud, ...

Perchten hielten die Polizei auf Trab

RENNWEG/KATSCHBERG. Mehrmals musste die Polizei am Samstagabend im Zusammenhang mit einem Perchtenlauf in ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS