Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Montag, 24. September 2018, 02:26 Uhr

Linz: 15°C Ort wählen »
 
Montag, 24. September 2018, 02:26 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Chronik

Umweltdachverband begrüßt Kerns Programm

WELS. Gestern hat Bundeskanzler Kern in Wels seinen Plan A für die Zukunft Österreichs präsentiert. "Endlich nimmt sich der Bundeskanzler auch der Energie- und Klimazukunft des Landes an.

Franz Maier Bild: (Volker Weihbold)

Kern möchte die erneuerbaren Energien im Inland stärker fördern, was erfreulich ist - nicht nachzuvollziehen ist, dass die Biomasse ausgeklammert wird", sagt Franz Maier, Präsident des Umweltdachverbandes

"Insgesamt wünschen wir uns im Energiesektor jedenfalls mehr Ambition, vor allem im Bereich der Energieeffizienzsteigerung und Verbrauchs- und CO2-Reduktion. Dass die Kernbotschaft keinen Komplettausstieg aus fossilen Energieträgern im Strombereich bis 2030 verfolgt, ist jedenfalls bedauerlich. Wichtig wäre zudem der vom Umweltdachverband mehrfach geforderte Abbau umweltschädlicher Subventionen im Rahmen einer umfassenden ökosozialen Steuerreform", sagt Maier weiter. 

Deregulierung ja, aber mit Bedacht 

"Was die von Bundeskanzler Kern angekündigte Deregulierung im Umfang von ein Drittel des österreichischen Normenbestandes betrifft, möchten wir zu Augenmaß und gründlicher Abwägung sowie öffentlicher Konsultation bei Streichungen, Verfahrensvereinfachungen und -beschleunigungen raten", so Maier. Der Umweltdachverband steht einer Entbürokratisierung, wo dies sinnvoll und zweckmäßig ist, offen gegenüber. Insbesondere entstehen in Österreich Kosten und Unklarheiten auch deswegen, weil Bundes- und Landesrecht häufig doppelgleisig geführt werden.

Es ist berechtigterweise in Frage zu stellen, warum EU-Richtlinien in Österreich neunmal unterschiedlich umgesetzt werden, wenn auch ein Gesetz reichen könnte. "Allerdings darf mit einer Deregulierung keine Schwächung bewährter Umweltschutzstandards sowie eine ‚Entdemokratisierung‘ von Rechten der Zivilgesellschaft verbunden sein, wie wir dies derzeit bei der geplanten Novelle der Gewerbeordnung erleben, die zu Lasten des ‚one-stop-shop‘ massive Einschnitte für LandesumweltanwältInnen, NachbarInnen, Gemeinden und Qualitätsstandards bringt", so Maier abschließend.

Kommentare anzeigen »
Artikel nachrichten.at/apa 12. Januar 2017 - 13:17 Uhr
Mehr Chronik

"Problemwolf" bei Tulln: Nicht schießen, nur verjagen

TULLN/LINZ. Trotz neuem Jagdgesetz sind Jäger über Vorgehen unschlüssig.

Starb Pensionistin wegen Medikamenten-Verwechslung?

GRAZ. Der Fall in Graz erinnert an eine tödliche Verwechslung in Kirchdorf.

Fischer fand ertrunkenen Wanderer im Millstätter See

FERNDORF. Ein Fischer hat am Samstag am Südufer des Millstätter Sees bei Ferndorf (Bezirk Villach-Land) ...

Steirer rauchte in Laufhaus Zigarette - mit üblen Folgen

LEOBEN. Ein 28-jähriger Steirer erklärte nun, warum er am Sonntagmorgen in Leoben einen Verkehrsunfall ...

So wurden die Vorarlberger Akrobaten "Zurcaroh" in der Heimat empfangen

GÖTZIS. Rund tausend Menschen haben in der Vorarlberger Marktgemeinde Götzis Sonntagvormittag die Gruppe ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS