Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Freitag, 19. April 2019, 19:04 Uhr

Linz: 22°C Ort wählen »
 
Freitag, 19. April 2019, 19:04 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Chronik

Trotz Verbot darf Lehrerin weiterhin Kopftuch tragen

GRAZ. Eine Dienstanweisung am bfi Steiermark wird vorerst nicht vollzogen.

Islam Kopftuch

Bild: APA

Helga Suleiman wollte mit Kopftuch unterrichten. Auch, nachdem ihr Arbeitgeber – das steirische Berufsförderungsinstitutes (bfi) – das Tragen religiöser Symbole untersagte hatte. bfi-Geschäftsführer Wilhelm Techtl drohte der Lehrerin, sie nicht weiter anzustellen, sollte sie sich nicht an das Verbot halten.

Hintergrund war ein Urteil des Europäischen Gerichtshofes, das vor rund einem Monat ergangen ist. Demnach dürfen Unternehmen ihren Arbeitnehmerinnen das Tragen des Kopftuches verbieten, was das steirische bfi tat, obwohl sich das bfi Österreich davon distanzierte. Im Dachverband war man der Auffassung, dass es weder für Kursteilnehmer noch für Mitarbeiter des bfi Bekleidungsvorschriften geben sollte.

Rechtsgutachten in Auftrag

Suleiman, für die das Kopftuchtragen "Teil ihrer Identität" ist, wandte sich an die Gleichbehandlungskommission und an die Arbeiterkammer – mit Erfolg. Denn die Lehrerin darf nun im Unterricht weiterhin ein Kopftuch tragen.

Die Dienstanweisung gilt zwar weiterhin, doch werde sie laut Berufsförderungsinstitut so lange nicht vollzogen, bis ein Rechtsgutachten vorliegt. Das Gutachten lasse die Arbeiterkammer nun von der Universität Innsbruck erstellen, sagt Werner Anzenberger, Leiter der Abteilung für Arbeit und Sozialpolitik an der steirischen AK.

Die betroffene Sprachtrainerin kann damit vorerst weiterarbeiten. Laut Anzenberger soll geklärt werden, inwieweit sogenannte neutrale Vorschriften überhaupt geeignet seien, ein generelles Kopftuchverbot zu rechtfertigen.

Techtl hatte stets betont, dass es sich bei dem Verbot nicht um eine Diskriminierung von Musliminnen handelt. Auch christliche Zeichen – wie zum Beispiel Kreuze in den Kursräumen – seien beim steirischen Berufsförderungsinstitut nicht mehr erlaubt.

Kommentare anzeigen »
Artikel 13. April 2017 - 00:04 Uhr
Mehr Chronik

Ex-Partnerin erstochen - Anklage liegt vor

WIENER NEUSTADT. Im Fall eines 42-Jährigen, der im Jänner seine Ex-Partnerin im Bezirk Wiener ...

Familie verabschiedet sich von David Lama

INNSBRUCK/OTTAWA. Die Eltern des höchstwahrscheinlich in Kanada tödlich verunglückten Tiroler Alpinisten ...

Zwei Tote nach Verkehrsunfall

REISENBERG. Zwei Lenker sind am Freitagnachmittag bei einer Pkw-Kollision auf der L161 bei Reisenberg ...

Messerattacke auf zwei Schüler: 19-Jähriger vor Gericht

INNSBRUCK. Nach einer Messerattacke auf zwei 16-Jährige vor einer Berufsschule in Absam in Tirol (Bezirk ...

Neue Details zu erschlagenem Häftling

WIEN. Im Juni 2017 ist ein Kärntner in der Justizanstalt (JA) Karlau von einem Mithäftling erschlagen worden.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS