Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Sonntag, 17. Februar 2019, 03:00 Uhr

Linz: 0°C Ort wählen »
 
Sonntag, 17. Februar 2019, 03:00 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Chronik

Stadtrat verging sich an mehreren Buben: Neun Jahre Haft

KORNEUBURG. Neun Jahre Haft wegen schweren sexuellen Missbrauchs und Vergewaltigung Unmündiger sowie Missbrauchs eines Autoritätsverhältnisses hat am Freitag das Urteil gegen einen ehemaligen Stadtrat aus dem Bezirk Gänserndorf gelautet.

Gericht

(Symbolbild) Bild: Colourbox.de

Der 38-Jährige hatte zuvor am Landesgericht Korneuburg teilweise gestanden, was strafmildernd gewertet wurde. Das Urteil ist nicht rechtskräftig.

Kurz vor den Schlussvorträgen legte der Beschuldigte nach zweimaliger Besprechung mit seinem Verteidiger Roland Friis ein Teilgeständnis ab. Er erklärte auf eine entsprechende Frage des Richters, dass er in drei Fällen sein Autoritätsverhältnis ausgenutzt und sexuelle Handlungen bzw. Betastungen vorgenommen habe. Was er getan habe, tue ihm leid, sagte der ehemalige Lokalpolitiker. Die Vorwürfe des Hauptbelastungszeugen stritt er ab.

Opfer war neun Jahre alt

Der nunmehr 15-Jährige lastete dem Beschuldigten an, ihn im Sommer 2012 im Alter von neun Jahren erstmals missbraucht zu haben - laut Anklage beginnend mit Entkleiden bis zu Geschlechtsverkehr. Der Hauptbelastungszeuge wurde am Freitag aus Opferschutzgründen unter Ausschluss der Öffentlichkeit erneut befragt.

Ein psychologisches Gutachten einer vom Gericht bestellten Sachverständigen bescheinigte dem 15-Jährigen eine posttraumatische Belastungsstörung im Ausmaß einer schweren Körperverletzung. Die in der Anklage angeführten Tathandlungen seien geeignet, ein derartiges Krankheitsbild auszulösen. Andere gleichwertige Ereignisse hätten von dem heute 15-Jährigen nicht angegeben werden können, sagte die Sachverständige.

Das Gutachten der Psychologin sei absolut schlüssig, hob der Richter hervor. In Sachen Strafzumessung wirkten sich die bisherige Unbescholtenheit des 38-Jährigen mildernd aus sowie die Tatsache, dass es teilweise beim Versuch geblieben ist. Das Teilgeständnis müsse man in diesem Zusammenhang relativieren, da es nur in Nebenpunkten und unter dem Druck der Verhandlung in letzter Sekunde erfolgt sei, sagte der Richter. Erschwerend war der sehr lange Deliktszeitraum und der Umstand, dass es vier Opfer gibt.

Die Staatsanwältin legte gegen das Urteil ebenso wie der Rechtsvertreter des Angeklagten Berufung ein. Verteidiger Roland Friis erhob zudem Nichtigkeitsbeschwerde.

Kommentare anzeigen »
Artikel nachrichten.at/apa 12. Oktober 2018 - 18:14 Uhr
Mehr Chronik

33-Jähriger randalierte nach Junggesellenabschied im Taxi

BAD AUSSEE. Weil er mit dem Fuhrlohn offensichtlich nicht einverstanden war, drehte ein 33-jähriger Mann ...

30-Jähriger bedrohte Ex und randalierte: Festnahme

KLAGENFURT. Ein 30 Jahre alter Kärntner ist am Freitag festgenommen worden.

Belgischer Urlauber im Zillertal bewusstlos geschlagen

MAYRHOFEN. Ein 29 Jahre alter Belgier ist in der Nacht auf Samstag auf der Hauptstraße in Mayrhofen im ...

Mann bedrohte Nachbarn mit Schreckschusspistole wegen Lärm

INNSBRUCK. Wegen Sanierungsarbeiten in einer Wohnung in Innsbruck kam es am Freitag zu einer ...

Frauenwahlrecht: Erste Stimmabgabe am 16. Februar 1919

WIEN. Am 16. Februar 1919 wählten Frauen nach dem Beschluss im Herbst 1918 zum ersten Mal in Österreich ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS