Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Sonntag, 17. Februar 2019, 01:17 Uhr

Linz: 0°C Ort wählen »
 
Sonntag, 17. Februar 2019, 01:17 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Chronik

Nudelsieb-Debatte - „Habe niemanden sekkiert oder beleidigt“

WIEN. Niko Alm (35) hat einen neuen Führerschein. Darauf ist er zu sehen, allerdings mit einem Nudelsieb auf dem Kopf. Die Folgen seiner – rechtsgültigen – Aktion hat der Sprecher des Volksbegehrens gegen Kirchenprivilegien ordentlich unterschätzt.

„Habe niemanden sekkiert oder beleidigt“

Niko Alm, das Nudelsieb und der – rechtsgültige – Führerschein, samt Nudelsiebkopfbedeckung Bild: EPA

OÖN: Herr Alm, können wir über ...

Alm: Ja, ja, ja. Die Nudelsiebgeschichte.

OÖN: Genau. Jetzt sind Sie weltweit bekannt. War damit zu rechnen?

Alm: Ich habe jedenfalls nicht damit gerechnet. Es ist ein bisschen viel.

OÖN: Was wollten Sie mit Ihrer Aktion erreichen?

Alm: Es war als Religionspersiflage mit ernstem Hintergrund gedacht. In der Religion ist es oft der Fall, dass sich Vertreter Sonderrechte herausnehmen. Als aufgeklärter Demokrat wollte ich das aufzeigen. Die Aktion wandte sich gegen veraltete Kirchenprivilegien, die beendet werden müssen.

OÖN: Sie haben bei den Behörden angegeben, dass Sie als Vertreter der Phantasie-Religion der Pastafari ein Nudelsieb als Kopfbedeckung tragen müssen.

Alm: Es war ein Spaß, ja. Aber ich habe niemanden sekkiert oder beleidigt. Auch Behörden nicht. Ich habe für meinen Führerschein Gebühren bezahlt, wie jeder andere auch. Ich habe den Behörden halt einen Spiegel vorgehalten.

OÖN: Fürchten Sie jetzt, dass Sie Ihren Schein wieder abgeben müssen?

Alm: Kann ich mir nicht vorstellen, es ist ja alles rechtens. Bis jetzt hat sich jedenfalls noch niemand bei mir gemeldet. Es gab praktisch keine Anfeindungen, aber eine überwältigende Zustimmung.

OÖN: Was hat es mit den Pastafaris auf sich? Sie glauben doch nicht wirklich an fliegende Spaghettimonster.

Alm: Wir sind eine satirische Religion, allerdings ohne Riten oder Gottesdienste mit weltweit 25.000 Anhängern. Es gibt keine Dogmen, außer, keine Dogmen zu befolgen.

OÖN: Behörden befürchten, dass Ihre Aktion, nachdem sie nicht rechtswidrig war, viele Nachahmer findet.

Alm: Das wäre mir wichtig. Darum haben wir den Wettbewerb „Pimp your head“ ausgeschrieben: Das kreativste konfessionelle Passfoto gewinnt eine Reise nach Kuba.

Kommentare anzeigen »
Artikel Helmut Atteneder 15. Juli 2011 - 00:04 Uhr
Mehr Chronik

33-Jähriger randalierte nach Junggesellenabschied im Taxi

BAD AUSSEE. Weil er mit dem Fuhrlohn offensichtlich nicht einverstanden war, drehte ein 33-jähriger Mann ...

30-Jähriger bedrohte Ex und randalierte: Festnahme

KLAGENFURT. Ein 30 Jahre alter Kärntner ist am Freitag festgenommen worden.

Belgischer Urlauber im Zillertal bewusstlos geschlagen

MAYRHOFEN. Ein 29 Jahre alter Belgier ist in der Nacht auf Samstag auf der Hauptstraße in Mayrhofen im ...

Mann bedrohte Nachbarn mit Schreckschusspistole wegen Lärm

INNSBRUCK. Wegen Sanierungsarbeiten in einer Wohnung in Innsbruck kam es am Freitag zu einer ...

Frauenwahlrecht: Erste Stimmabgabe am 16. Februar 1919

WIEN. Am 16. Februar 1919 wählten Frauen nach dem Beschluss im Herbst 1918 zum ersten Mal in Österreich ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS