Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Dienstag, 17. Juli 2018, 11:48 Uhr

Linz: 19°C Ort wählen »
 
Dienstag, 17. Juli 2018, 11:48 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Chronik

Katastrophenstimmung nach Regenfällen in der Obersteiermark

STEIERMARK. Teile des Sölktales ohne Strom, zahlreiche Häuser mussten evakuiert werden. Bundesheer bereits vor Ort, um zu helfen.

Katastrophenstimmung nach Regenfällen in der Obersteiermark

Feuerwehrleute beim Abpumpen überfluteter Keller in Koblenz. Bild: APA/Zeiler

Keine 24 Stunden nach dem ersten Unwetter Freitagabend traf eine Gewitterfront mit Sturm und Starkregen im Wölzertal ein. Der Schöttlbach trat wieder über die Ufer, und die Häuser entlang des Wölzerbaches mussten erneut evakuiert werden.

Weitere Evakuierungen gab es in den Ortsteilen Hinteregg, Schönberg und Salchau – sofern die Einsatzkräfte noch zufahren konnten. "Die Schäden dürften diesmal wesentlich höher sein als beim ersten Mal. In Knittelfeld, das auch schon in der Nacht davor von Unwettern getroffen wurde, kam es Sonntagabend zu sintflutartigen Regenfällen", so Feuerwehrsprecher Thomas Zeiler. Dutzende Keller mussten ausgepumpt und umgestürzte Bäume beseitigt werden.

Auto von Bach mitgerissen

In der Ortschaft Faltschach trat der Flatschacher Bach über die Ufer und riss ein Auto mit zwei Insassen mit. Die Feuerwehr rettete die beiden über Streckleitern aus dem Wagen und brachte sie in Sicherheit.

Schwer getroffen hat das Unwetter auch die Kommunen St. Marein-Feistritz, Seckau und Bischoffeld. Die Gemeinden Sölk, Öblarn und Donnersbachwald wurden behördlich zum Katastrophengebiet erklärt. "Die Sölkpass-Straße ist auf einer Länge von rund 100 Metern komplett weggerissen und wird wohl erst wieder im kommenden Jahr repariert und wieder befahrbar sein", erklärt Christoph Schlüßlmayr, Feuerwehrsprecher im Bezirk Liezen.

Das Bundesheer startete am Sonntag einen Assistenzeinsatz mit 35 Mann. Zusätzlich soll am Montag eine Pionierkompanie mit rund 200 Kräften und schwerem Gerät anrücken, um Hänge zu stützen, Verklausungen zu entfernen und Behelfsbrücken zu bauen.

13-Jähriger gestorben

Die schweren Unwetter Freitagnacht forderten auch ein Menschenleben. Ein 13-jähriger Teilnehmer eines Jugendlagers in St. Georgen am Kreischberg ist während des Gewitters gestorben.

Seine Kameraden fanden den Jugendlichen im Freien leblos auf dem Boden liegen. Die anwesenden Feuerwehrleute sowie ein gerufener Notarzt leiteten sofort Reanimationsmaßnahmen ein und brachten ihn ins Landeskrankenhaus Stolzalpe. Doch es gab keine Rettung mehr. Der 13-Jährige verstarb nur wenige Stunden später.

Die Todesursache ist unklar, weshalb von der Staatsanwaltschaft Leoben eine Obduktion angeordnet wurde. Seine Kameraden wurden vom Kriseninterventionsteam betreut.

 

Video: Berichte über die schweren Unwetter in der Steiermark in in Österreich.

 

Kommentare anzeigen »
Artikel 07. August 2017 - 00:04 Uhr
Mehr Chronik

31-Jähriger fuhr zum Stehlen aufs Nova Rock

NICKELSDORF/EISENSTADT. Am Eisenstädter Landesgericht ist am Dienstag ein 31-jähriger Mann verurteilt ...

Alkolenker flüchtete mit 212 km/h vor der Polizei

HALL IN TIROL. Ein 34-jähriger Pkw-Lenker hat sich in der Nacht auf Dienstag in Tirol eine Verfolgungsjagd ...

Mann ertrank nach Herzinfarkt im Bodensee

LÖSCHAU. Ein 81 Jahre alter Mann aus Bregenz ist in der Nacht auf Sonntag an der "Pipeline" in Lochau ...

Schläge und Tritte: 13-Jährige von Freunden gequält

SALZBURG. Prozess: Die sechs Jugendlichen sollen das Mädchen stundenlang misshandelt haben.

132 Drogenkuriere an Flughäfen festgenommen

WIEN. Seit Dezember 2016 wird der Drogenschmuggel über internationale Flughäfen mit einem EU-Projekt ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS