Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Donnerstag, 20. September 2018, 15:14 Uhr

Linz: 25°C Ort wählen »
 
Donnerstag, 20. September 2018, 15:14 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Chronik

Felssturz: Notweg für Serfaus, Fiss und Ladis 

INNSBRUCK. Die drei Tiroler Wintersportorte Serfaus, Fiss und Ladis (Bezirk Landeck) sind nach einem Felssturz auf die Serfauser Straße (L19) etwa eineinhalb Monate nur über einen Notweg erreichbar.

Weitere 5000 Kubikmeter Gestein drohen abzustürzen.  Bild: (APA)

Der Notweg wurde am Montagnachmittag einspurig zur Versorgung der Gäste und der Bevölkerung eingerichtet, teilte das Land mit. Indes drohen weitere 5000 Kubikmeter Gestein abzustürzen.

"Die betroffene Felsnase drückt bereits derart nach außen, dass es tiefe Risse im Gestein gegeben hat", sagte Landesgeologe Werner Thöny nach einem Lokalaugenschein. Zwar sei nicht viel Material abgebrochen, doch der entfestigte Bereich, wo es abgebrochen ist, sei riesig. Die Sperre der Serfauser Straße werde jedenfalls längere Zeit andauern.

Der Notweg stehe für "dringliche Fahrten" sowie "dringliche An- und Abreisen" zur Verfügung, teilte das Land Tirol mit. Der Weg werde kontrolliert und bleibe über Nacht gesperrt, hieß es.

Bis zum Wochenende soll zudem die Ladiser Straße (L286) als Ersatzzufahrt wiederhergestellt werden. Diese ist seit dem 24. Jänner nach einem Felssturz gesperrt.

L19 sechs Wochen gesperrt

Die Serfauser Straße (L19) wird nach dem Felssturz mindestens eineinhalb Monate gesperrt bleiben. Dies teilte das Land am Dienstag mit. Mittlerweile hätten auch die Vorarbeiten zur Sanierung des Felssturz-Anbruchgebiets oberhalb der Straße begonnen. Die Dauer der Sanierung sei von der Tiefe der Risse im Felsgestein abhängig, die genau analysiert werden müssten, hieß es.

Derzeit wird intensiv an der Instandsetzung der Ladiser Straße als Ersatzzufahrt gearbeitet. Diese soll bis zum Freitag stehen.

Kommentare anzeigen »
Artikel nachrichten.at/apa 13. März 2018 - 16:24 Uhr
Mehr Chronik

Auch in Linz: Polen stahlen 130 Autos und verursachten 2,1 Millionen Schaden

WIEN. Ein Vorurteil, wonach Polen beim Stehlen weniger Hemmungen haben, hat sich im Falle einer ...

Deutscher stürzte am Großglockner in den Tod

KALS. Ein 78-jähriger Deutscher ist am Mittwoch am Großglockner tödlich verunglückt.

Grab von Mordopfer geschändet

WIEN. Der Grabstein eines Mordopfers am Stammersdorfer Friedhof in Wien-Floridsdorf ist mit purpurfarbenen ...

Von April bis September war es noch nie so warm wie heuer

WIEN. Der September dauert zwar noch einige Tage, aber eines steht schon fest: "Wir haben das wärmste ...

Vermeintliches Brüllen eines Bären: Wanderer flüchteten auf Hochstand

BAD GASTEIN. Zwei Urlauber mussten in Bad Gastein von Bergrettern geborgen werden.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS