Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Dienstag, 11. Dezember 2018, 05:58 Uhr

Linz: 2°C Ort wählen »
 
Dienstag, 11. Dezember 2018, 05:58 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Chronik

F-Punkt ist gratis, der ganze Name kostet viel

F-Punkt ist gratis, der ganze Name kostet viel

Die Berichterstattung über den Inzest-Prozess kann teuer kommen, wenn die Spielregeln missachtet werden. Bild: VOLKER WEIHBOLD

Welche Gründe auch immer Josef F. gestern hatte, sein Gesicht mit einem blauen Ordner zu verdecken, den Medienhäusern und Rundfunksendern dieser Welt hat diese Verhüllung viel Geld erspart. Denn jedes Bild des mutmaßlichen Täters, das nicht unkenntlich gemacht worden ist, kostet. Genau so wie jeder voll ausgeschriebene Familienname, der in Zeitungen oder auf dem Bildschirm erscheint oder genannt wird. Dem gegenüber ist „F-Punkt“ (F.) gratis. „Schuld“ an diesem Faktum ist der Paragraf 7a des Mediengesetzes, in dem es sinngemäß heißt, dass die schutzwürdigen Interessen von Opfer(n) und Verdächtigen nicht verletzt werden dürfen. Im Fall des Josef F. ein Gummiparagraf.

Klar, die Interessen der Opfer, also der Kinder, sind schutzwürdig. Deshalb gar keine Namensnennung. Beim mutmaßlichen Täter ist das anders. Josef F. ist längst zur Person öffentlichen Interesses geworden, völlig egal, ob sein Name abgekürzt oder ausgeschrieben wird – die ganze Welt kennt ihn. Weil aber auch seine Kinder seinen Nachnamen tragen, gilt auch für ihn F-Punkt.

Jeder einzelne Verstoß gegen diesen Paragrafen kostet viel Geld. Je nach Reichweite des Mediums bis zu 20.000 Euro. Für Opfer und Verdächtige eine sprudelnde Einnahmequelle. Neben „normalen“ Verteidigern ist es längst üblich, sich einen „Medienanwalt“ zu besorgen, der nichts anderes tut, als Zeitungen auf derartige Gesetzesverstöße durchzublättern und im Sinne der Mandanten Geldforderungen aufzustellen. Diese Vorgangsweise geht in Österreich auf den Fall „Blauensteiner“ zurück. Die „Schwarze Witwe“ machte aus den Namens-Schreibfehlern unvorsichtiger Medien bare Münze.

ORF: Teure Mischform

Während ausländische Medien beinah ausnahmslos den vollen Namen des Inzest-Verdächtigen und seiner Kinder ausschreiben, gibt es in heimischen Medien eine Art Mischform in der Namensschreibung. Die „Krone“ hat am Sonntag ihre Leser darüber informiert, dass sie künftig nur noch „F.“ schreiben wird, denn der volle Name „kostet Geld“.

Ungeniert mit vollem Namen nennen der „Kurier“ und „Österreich“ Täter und Opfer. Der gebührenfinanzierte Staatsfunk ist ebenfalls wenig sensibel – und hat offenbar keine einheitliche, hausinterne Vorgangsweise. Meist wird in ORF-Beiträgen der volle Name gewählt, häufig wird in einzelnen Beiträgen – so auch im Teletext – einmal F., dann wieder der volle Name genannt ...

Kommentare anzeigen »
Artikel Von Helmut Atteneder 17. März 2009 - 00:04 Uhr
Video
OÖN-TV

Prozess unter Ausschluss der Öffentlichkeit

Mehr Chronik

Aufregung um Nikolaus-Rede in Bad Gastein

BAD GASTEIN. Wenig besinnliche Inhalte präsentierte ein Nikolaus bei seiner Rede im Salzburger Pongau.

Österreichische Kochlegende ist tot

MONDSEE. Er war Österreichs erster Drei-Hauben-Koch und führte ein Gourmet-Restaurant am Mondsee: Der ...

Immer noch Milliarden an Schilling-Beträgen im Umlauf

WIEN. Sechzehn Jahre nach der Einführung des Euro befinden sich laut österreichischer Nationalbank immer ...

Mutter ohrfeigte mit 2,88 Promille Polizisten

WIEN. Vier Geschwister im Alter von einem Monat sowie drei, acht und elf Jahren sind am Sonntagnachmittag ...

Rom ließ Pressekonferenz zu Bericht über Bischof Schwarz absagen

KLAGENFURT. Die für Dienstag angekündigte Pressekonferenz der Diözese Gurk-Klagenfurt über den ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS