Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Mittwoch, 19. Dezember 2018, 17:31 Uhr

Linz: 1°C Ort wählen »
 
Mittwoch, 19. Dezember 2018, 17:31 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Chronik

Erstmals heiraten zwei Frauen in Österreich

WIEN. Ein gleichgeschlechtliches Paar schließt am Freitag erstmals in Österreich den Bund der Ehe.

(Symbolbild) Bild: colourbox.de

Es handelt sich dabei um jene beiden Frauen, die gemeinsam mit dem Rechtskomitee LAMBDA das Eheverbot für schwule und lesbische Paare vor dem Verfassungsgerichtshof zu Fall gebracht haben. Medien wollte das Paar lieber nicht dabei haben, die Hochzeit erfolgte im Familien- und Freundeskreis in Wien.

Die beiden Frauen leben seit einigen Jahren in eingetragener Partnerschaft und haben einen gemeinsamen Sohn. Dieser Sohn musste bisher unehelich sein, weil Österreich - als einziges Land der Welt - gleichgeschlechtliche Paare bei der Elternschaft und Familiengründung zwar rechtlich völlig gleichgestellt hat, die Eltern dieser Kinder aber trotzdem nicht heiraten lässt, teilte das Rechtskomitee am Freitag in einer Aussendung mit.

Gemeinsam mit vier weiteren gleichgeschlechtlichen Familien hatte die Familie den Verfassungsgerichtshof angerufen, und dieser hat mit Wirkung vom 1. Jänner 2019 die Ehe für gleichgeschlechtliche Paare einerseits und die Eingetragene Partnerschaft für verschiedengeschlechtliche Paare andererseits geöffnet.

Regierung gab Widerstand auf

ÖVP und FPÖ teilten erst am Donnerstag mit, dass die beiden Regierungsparteien ihren Widerstand gegen die Öffnung der Ehe für gleichgeschlechtliche Paare aufgeben und die Entscheidung des Verfassungsgerichtshofs akzeptieren würden – die OÖN berichteten. Die Regierung hatte sich auf Betreiben der FPÖ zwar noch bemüht, eine Lösung zu finden, um die Ehe Heterosexuellen, also Mann und Frau, vorzubehalten, dies sei aber nicht gelungen. Eine einfachgesetzliche "Reparatur" hätte dem VfGH-Spruch nicht standgehalten, für eine Zweidrittelmehrheit gegen die Ehe für alle waren weder SPÖ noch NEOS zu haben, teilte die türkis-blauen Klubchefs im Parlament mit.

Video: ÖVP und FPÖ gaben am Donnerstag bekannt, die Entscheidung des Verfassungsgerichtshofs über die Ehe für alle zu akzeptieren. 

 

Ab 1. Jänner steht die Ehe damit auch Schwulen und Lesben offen. Jene fünf Paare, die im Vorjahr vor dem VfGH erfolgreich waren, dürfen bereits dieses Jahr heiraten, was das erste Paar heute in Wien tut. Österreich ist damit das 16. Land Europas und das 26. weltweit, das die Ehe für gleichgeschlechtliche Paare öffnet. Durch das Erkenntnis des Verfassungsgerichtshofs ist Österreich überdies das erste Land Europas, und das vierte weltweit, das das Recht gleichgeschlechtlicher Paare auf Schließung einer Zivilehe als fundamentales Menschenrecht anerkennt und die Ehegleichheit unter den Schutz der Verfassung stellt, betonte das Rechtskomitee LAMBDA.

"Ein historischer Tag der Freude"

"Heute ist ein historischer Tag der Freude", sagte Rechtsanwalt und LAMBDA-Präsident Helmut Graupner am Freitag in einer Aussendung. Graupner hatte die fünf Familien vor dem Verfassungsgerichtshof vertreten. "Wir gratulieren herzlichst dem heutigen, ersten Hochzeitspaar und wünschen den gleichgeschlechtlichen Paaren und ihren Familien ein glückliches und wunderbares Hochzeitsjahr", so Graupner.

Video: Ein gleichgeschlechtliches Wiener Paar hat am Freitag erstmals in Österreich den Bund der Ehe geschlossen. 

Kommentare anzeigen »
Artikel nachrichten.at/apa 12. Oktober 2018 - 10:49 Uhr
Mehr Chronik

Vernachlässigte Schafe und Rinder verendet

LEIBNITZ. Im südsteirischen Bezirk Leibnitz sind offenbar rund 450 Schafe und 38 Rinder von ihrem Halter ...

Siebenjährige getötet - "Bekenne mich schuldig"

WIEN. "Ich bekenne mich schuldig", sagte der wegen Mordes angeklagte 16-Jährige eingangs seiner Befragung.

73-Jährige stürzte sieben Meter tief von Balkon

KALS. Eine 73-Jährige ist am Dienstag in Kals am Großglockner in Osttirol (Bezirk Lienz) rund sieben Meter ...

Je elf Jahre Haft für zwei Beteiligte an Postraub

WIEN. Wegen Beteiligung an einem bewaffneten Raubüberfall auf ein Postamt in Wien-Ottakring, der sich am 6.

Plakat für Semmering-Rennen nach Protesten zurückgezogen

SEMMERING. Das wegen Sexismus in die Kritik geratene Plakat des WSV Semmering für den Alpinski-Weltcup der ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS