Lade Inhalte...

Pro & Contra

Sollen wir jetzt in Bitcoins investieren?

03. März 2021 00:04 Uhr

Das Auf und Ab des Bitcoin-Kurses
31. Oktober 2008 | Eine Person oder Gruppe mit dem Pseudonym "Satoshi Nakamoto" veröffentlicht ein neunseitiges Papier, in dem die Funktionsweise von Bitcoin beschrieben wird. Es umreißt außerdem die Prinzipien einer Blockchain. Auf dieser Technologie basieren alle der aktuell existierenden rund 2.100 Kryptowährungen.

Die führende Digitalwährung Bitcoin legt seit Monaten einen steilen Höhenflug hin – und spaltet die Anleger.

Ulrike Rubasch
Ulrike Rubasch

Redakteurin Wirtschaft

PRO
Alternative

Seit Herbst hat sich der Bitcoin-Kurs auf mehr als 50.000 Dollar verfünffacht, für spekulative Anleger also hochinteressant. Aber es hat sich auch die Geldmenge, die die Europäische Zentralbank zur Rettung der Wirtschaft in den Markt „pumpt“, seit einem Jahr verdoppelt. Genau diese Geldflut und die Angst vor Inflation verunsichert viele, sie flüchten in Alternativ-„Währungen“ wie Gold und Kryptogeld.

Das ist nachvollziehbar, so wie auch die Wege der Bitcoins, Etherums und Binance Coins genau nachvollziehbar sind. Deshalb gilt das Argument, Bitcoins seien bloß ein Fluchtort für Kriminelle, nur bedingt: Laut Europol werden zwar vier Prozent der Bitcoins „weißgewaschen“. Doch die Transparenz führt regelmäßig zu Festnahmen.

Dietmar Mascher
Dietmar Mascher

Stellvertretender Chefredakteur, Leiter Wirtschaftsredaktion

CONTRA
Glücksspiel

Kryptowährungen wie Bitcoins sind das neue Gold, in das Anleger aus Neugier oder aus Sorge um ihr Geld flüchten. Es ist nicht unbegrenzt vermehrbar, aber rechtlich mit noch mehr Unsicherheiten behaftet als Gold. Investieren in Bitcoins ist daher ein bisschen Casino. Und wer genug Geld und starke Nerven hat, kann gerne dort investieren. Für Freunde des Glücksspiels sind massive Gewinne genauso möglich wie drastische Verluste.

Nur sollte man sich vor Augen führen, dass hier in ein System investiert wird, das so gigantische Strommengen verbraucht, gegen den sich der österreichische Verbrauch vergleichsweise gering ausnimmt. Und auch mit dem Begriff Währung wäre ich vorsichtig. Tauschobjekt trifft es besser.

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus Pro & Contra

0  Kommentare expand_more 0  Kommentare expand_less