Lade Inhalte...

Menschen

Sebastião Salgado: Humanist des Augenblicks

21. Oktober 2019 00:04 Uhr

Humanist des Augenblicks von Karin Schütze
Er erhält den Friedenspreis des Buchhandels. (Reuters)

Wir neigen dazu, etwas erst dann zu glauben, wenn wir es sehen. In seinen Fotografien, strikt in Schwarz-Weiß, lässt Sebastião Salgado die Welt vieles sehen, was sie nur ungern glauben will: das Leid von Menschen am Rand der Gesellschaft. Gestern erhielt der Brasilianer als erster Fotograf den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels (25.000 Euro).

  • Lesedauer < 1 Min
Die Jury ehrt damit einen Künstler, der "mit seinen Fotografien soziale Gerechtigkeit und Frieden fordert, und der weltweit geführten Debatte um Natur- Und Klimaschutz Dringlichkeit verleiht", begründet sie. Den Völkermord in Ruanda 1994 hielt Salgado ebenso fest wie Hungernde in der Sahelzone, die Rauchsäulen der Ölquellen im Irakkrieg 1991, die unmenschlichen Arbeitsbedingen brasilianischer Goldschürfer, die Not Flüchtender in seinem bereits 2000 erschienen Band
 

Dieser Inhalt ist exklusiv für Digital-Abonnenten verfügbar.
OÖNplus ist ab sofort Teil des OÖNachrichten Digital-Abos.

Sofort weiterlesen mit OÖNplus:

  • doneExklusive Inhalte von mehr als 100 OÖN-Journalisten
  • doneKommentare, Analysen und Hintergründe zu aktuellen Themen
  • doneMerkliste: Speichern Sie Artikel, Themen oder Lieblingsautoren
  • done+ alle weiteren Vorteile des Digital-Abos, wie zB. das OÖNachrichten ePaper