Lade Inhalte...

Mensch des Tages

Der strenge Doktor

12. Januar 2021 00:04 Uhr

Eine Dissertation aus dem Jahr 2020, die zu 21 Prozent aus Plagiaten bestehe, und davor eine Diplomarbeit aus 2006, die "alle wissenschaftlichen Standards unterbietet" – mit diesem Fazit hat Stefan Weber der kurzen Politkarriere von Christine Aschbacher de facto ein jähes Ende gesetzt.

  • Lesedauer < 1 Min
Denn der gebürtige Salzburger (Jahrgang 1970), selbst promovierter Medienwissenschafter, hat sich in den vergangenen eineinhalb Jahrzehnten unter Österreichs Akademikern den Ruf eines gefürchteten Prüfers wissenschaftlicher Redlichkeit erworben. "Plagiatsjäger" ist der häufigste Beiname des Lektors (Uni Wien, TU Wien). Weil er daneben gegen Honorar Abschlussarbeiten, aber auch die Wissenschaftlichkeit von Gerichtsgutachtern prüft, musste er sich auch schon "Kopfgeldjäger" nennen lassen.