Lade Inhalte...

Leserbriefe

Nach bestem Wissen

Von Werner Pfeffer   11. Januar 2021 19:29 Uhr

Bei Arbeits- und Familienministerin Christine Aschbacher gab es sowohl bei ihrer Diplom-, als auch bei der Doktorarbeit einige merkwürdige Ungereimtheiten.

Mit Sätzen wie „Annahmen sind wie Seepocken an der Seite eines Bootes, sie verlangsamen uns“ sowie mit sogenannten Kalendersprüchen reichte sie voriges Jahr ihre Dissertation an der Technischen Universität Bratislava ein. Darüber hinaus enthält diese Arbeit laut dem Plagiatsforscher Stefan Weber noch jede Menge Rechtschreibfehler.

In diesem Zusammenhang stellt sich für mich aber auch die Frage, welcher Professor solchen Unsinn abnimmt. Während einer hohen Arbeitslosigkeit in Österreich hat die Arbeitsministerin in der Corona-Krise noch Zeit für nebenberufliche Tätigkeiten. Aschbacher meinte, sie hätte ihre Arbeiten nach bestem Wissen und Gewissen verfasst. Nach bestem Wissen wird stimmen, nach bestem Gewissen ist zweifelhaft.

Werner Pfeffer, Traun

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus Leserbriefe

0  Kommentare expand_more 0  Kommentare expand_less