Lade Inhalte...

Leserbriefe

Menschen haben Recht auf einen natürlichen Lebensraum

Von Lothar Fischer   06. April 2021 00:04 Uhr

Ich nehme an, dass Ihre beiden Berichte in der OÖN, Steyrer Zeitung vom 01.04.2021 Seite 28 kein Aprilscherz sind.

Ich nehme an, dass das Tabor-Q2-Projekt eine Kampfansage der Rutter-Gruppe gegen jeden ökologischen und ökonomischen Grundgedanken ist, weiters eine Kampfansage gegenüber der Steyrer Bevölkerung ist, deren Lebensraum und deren Lebensqualität bewusst und gezielt zu verschlechtern, um die Profitgier und Gewinnmaximierung aus dieser Immobilie optimal zu befriedigen, ohne Rücksicht und Gewissen gegenüber den Steyrer Tabor-Bewohnern.

Der Stadtteil Tabor weist keinen einzigen grünen Erholungsbereich auf, auf Grund einer jahrzehntelangen fehlenden Stadtteilplanung.

Ich habe schon vor einem Jahr, also am 12. Mai 2020, auf dieses Problem mit meinem nachfolgenden Schreiben hingewiesen, das auch die OÖN erhalten haben. Jetzt brennt das Problem Park für die Bewohner am Tabor oder Beton für die Rutter-Gruppe bis zum Himmel.

Ich würde es sehr begrüßen, wenn die OÖN als größte Tageszeitung von Oberösterreich, gemeinsam mit allen anderen Medien den geradezu unfassbaren Schwachsinn der geplanten Bebauung des restlichen Freiraumes am Tabor durch die Rutter-Gruppe weiter publizieren und dadurch der Investorengruppe verständlich machen, dass dort Menschen leben, die auch ein Recht auf natürlichen Lebensraum haben.

Lothar Fischer, Steyr

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus Leserbriefe

0  Kommentare expand_more 0  Kommentare expand_less