Lade Inhalte...

Leserbriefe

Kirche und Kurz

Von Helmut Jetzinger   08. April 2021 21:18 Uhr

Nach jahrzehntelangem Lesen der OÖN schreibe ich heute meinen ersten Leserbrief und antworte direkt Herrn Dirngrabner.

Sie haben recht, es ist ein Skandal, der wahre Skandal liegt aber woanders. Es ist ein beispielloser Skandal, dass die Kirche immer noch als vermutlich größter Grundstückseigentümer Österreichs mit Milliardenvermögen Steuerprivilegien ungeahnten Ausmaßes genießt und so dieses Vermögen der österreichischen Bevölkerung entzieht. Ich bin sehr dankbar, dass versucht wird, diese ungeheuerliche Ungerechtigkeit zu verringern und endlich Steuergerechtigkeit herzustellen.

Weiters ist es ein beispielloser Skandal, wie im 21. Jahrhundert von der katholischen Kirche weiterhin Frauen diskriminiert werden und Homophobie in ungustiösester Form vertreten wird. Wieso kann Liebe Sünde sein? Ganz zu schweigen von den vielen innerkirchlichen Missbrauchsfällen, auch auf höchster Ebene, die bis heute teilweise zugedeckt werden. Das alles sind wirkliche Skandale.

Die Art und Weise und der Tonfall, wie Kurz und Schmid geschrieben haben, ist sicherlich kritikwürdig. Aber all diese Chats waren und sind eigentlich nicht für die Öffentlichkeit bestimmt gewesen. Das ist die wahre Demütigung, und so viele ergötzen sich jetzt daran. Dass so viele private Chats an die Öffentlichkeit gezerrt und politisch ausgeschlachtet werden, ist der größte Skandal von allen und ein trauriges Sittenbild unserer Gesellschaft.

Dr. Helmut Jetzinger, Linz

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus Leserbriefe

0  Kommentare expand_more 0  Kommentare expand_less