Lade Inhalte...

Leserbriefe

Hausärzte und Impfen

Von Clemens Novak   29. April 2021 21:23 Uhr

Mit großer Verwunderung lese ich, dass am Vortag 4200 Dosen AstraZeneca unverimpft blieben, und das in einer Woche, in der wir Hausärzte gar keine Impfdosen zugeteilt bekommen.

Uns erreichen täglich Dutzende Anfragen von Hochrisikopatienten, welche derzeit von den Sozialversicherungen über die dringende Notwendigkeit einer Impfung informiert werden, vom Land jedoch keinen Termin in den Impfstraßen zugeteilt bekommen und daher an die Hausärzte verwiesen werden.

Unsere Wartelisten mit Impfwilligen sind zum Bersten voll, während in den Impfstraßen das Personal vorzeitig nach Hause geschickt wird. Wir Hausärzte sind in der Lage, durch persönliche Aufklärung viele unserer Patienten auch von den Vorteilen des Impfstoffes AstraZenecas zu überzeugen, erhalten diesen jedoch auch nur sehr selten. Viele ältere Patienten warten auf eine Impfung durch „ihren“ Hausarzt bzw. sind mangels Internetzugang oder eigener E-Mail-Adresse gar nicht in der Lage, an einen Termin in einer Impfstraße zu kommen. Wenn wir wirklich rasch aus dieser Krise herauskommen wollen, wird es höchste Zeit, die Hausärzte – aber auch Betriebsärzte – vermehrt in die Impfkampagne miteinzubeziehen.

Dr. Clemens Novak, St. Martin

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus Leserbriefe

0  Kommentare expand_more 0  Kommentare expand_less