Lade Inhalte...

Leserbriefe

Genial daneben

Von Manfred Leitner   23. März 2020 20:46 Uhr

Dass es der ORF-Sportredaktion bis auf wenige Ausnahmen an Experten fehlt, ist ein offenes Geheimnis.

Dass Sonntagnachmittag wieder einmal eine Jahrhundertchance kläglich, ja nahezu peinlich vergeben wurde, darf nicht unerwähnt bleiben. Die Sendung „Wir bewegen Österreich“ hat einen großartigen Fehlstart hingelegt.

Haupttäter und verantwortlich dafür waren die TV-Superstars Armin Assinger und Hans Knauß sowie der Sendeverantwortliche, der dieses zuließ. Müsste es doch Ziel der Sendung sein, möglichst viele Österreicherinnen und Österreicher zum Sporttreiben zu bewegen, dürfte sich dieses Ziel nicht zu Armin und Hans durchgesprochen haben.

Anders ist es nicht zu erklären, dass sie zum Kopfstand (wackeliger Ritt auf der Halswirbelsäule – beim fast flächendeckenden Übergewicht doppelt wirksam) und zum Slacklinen in einem Dreiviertelmeter Höhe animieren wollten.

Dass Hans einem Buben, der Klimmzüge machte, mit den Worten „der hat was drauf“ auf den Bauchmuskel klopfte, ist nur mehr das Tüpfelchen seiner jovialen Inkompetenz. Ein angehender Übungsleiter würde bei solchen Leistungen die Prüfung nicht bestehen.

Schade, dass auch einige gute Beiträge in dieser Orgie an Fehlleistungen untergingen.

Mag. Manfred Leitner, langjähriger Leiter der Bundessportakademie Linz

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

0  Kommentare 0  Kommentare