Lade Inhalte...

Leserbriefe

Flüchtlingskind Sebastian

Von Hans Schwerer   15. September 2020 20:20 Uhr

Sebastian Kurz entstammt mütterlicherseits einer Flüchtlingsfamilie.

Seine Urgroßeltern und seine Großmutter waren Donauschwaben, die am Ende des Zweiten Weltkrieges nach Österreich geflüchtet sind. Es waren viele Flüchtlinge, die damals nach Österreich kamen, und sie waren bei einem Großteil der Bevölkerung nicht willkommen und sie wurden angefeindet und teilweise sogar gehasst. Vielen der Flüchtlingskinder in den Schulen ging es vergleichbar den heutigen Kindern mit Migrationshintergrund (die Donauschwabenkinder sprachen zwar Deutsch, aber ihr Dialekt gab Anlass genug zur Verspottung und Ausgrenzung).

Betreffend des Herrn Kurz ergibt sich ein interessantes Gedankenexperiment. Wäre Sebastian Kurz – mit seiner heutigen Einstellung und seiner heutigen Macht – damals Bundeskanzler gewesen, hätte er möglicherweise alles getan, die Aufnahme dieser Flüchtlinge in Österreich zu verhindern. Großer Zuspruch aus der Bevölkerung wäre ihm sicher gewesen (was ihm auch heute wichtiger ist, als menschlich und „christlich-sozial“ zu sein).

Da damit aber auch seine Urgroßeltern und seine Großmutter von Österreich ausgeschlossen gewesen wären, gäbe es ihn selbst heute gar nicht und Österreich wäre nicht seiner unmenschlichen und unsozialen Politik ausgesetzt und man müsste sich nicht schämen Österreicher zu sein.

Hans Schwerer, Pasching

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus Leserbriefe

4  Kommentare expand_more 4  Kommentare expand_less