Lade Inhalte...

Leserbriefe

Bau-Wildwuchs in Linz

27. September 2017 18:37 Uhr

Die Linzer Stadtentwicklung muss dem Einfluss der Stadtpolitiker und Immobilien-Spekulanten entzogen werden.

In der Ära von Alt-Bürgermeister Franz Dobusch wurde in seiner Verantwortung, eine geordnete Stadtentwicklung sicherzustellen, dem Raumordnungsgesetz entsprechend das örtliche Entwicklungskonzept 2013 rechtskräftig.

Dieses rechtskräftige örtliche Entwicklungskonzept mit zehnjähriger Gültigkeit (bis 2023) wird derzeit immer öfter ausgehebelt.

Zusätzlich werden durch die gezielte Auswahl von Gestaltungsbeiräten, die als Hochhaus-Befürworter gelten, Entscheidungen getroffen, die sich über rechtskräftige Bebauungspläne hinwegsetzen.

Ein Beispiel dafür ist die Berufung von Architekt Christoph Langhof, der in Berlin durch den Bau eines Hochhauses in direkter Nachbarschaft zur Gedächtniskirche heftige Kontroversen auslöste.

Durch seine vierjährige Tätigkeit im Linzer Gestaltungsbeirat wurden fast alle Hochhausprojekte von den Experten positiv beurteilt (Bulgariplatz-Hochhaus, Lux Tower, Kaarstraßen-Hochhaus, „Drei tanzende Türme“ beim Barbara-Friedhof).

Die gegenwärtige Situation: Für das Wohnbauprojekt in der Sombartstraße wurde ein Teil des Grünlandes (Parkanlage, Kinderspielplatz, Liegewiese) durch einen Schenkungsvertrags-Deal in Wohngebiet umgewidmet. Das ist eine unzulässige punktweise Abänderung des örtlichen Entwicklungskonzeptes.

DI Johann Mayerhofer, Linz

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare expand_more 0  Kommentare expand_less