Lade Inhalte...

Leitartikel

Viel Inszenierung, wenig konkrete Politik

26. April 2019 00:04 Uhr

NORTHKOREA-RUSSIA/
Russian President Vladimir Putin and North Korea's leader Kim Jong Un shake hands during their meeting in Vladivostok, Russia, April 25, 2019. Alexander Zemlianichenko/Pool via REUTERS

Sonderzug-Diplomatie ist die Fortsetzung der alten Familienstrategie

  • Lesedauer etwa 1 Min
Wer vom ersten Gipfeltreffen zwischen Wladimir Putin und Kim Jong-un konkrete Lösungsvorschläge im Atomkonflikt erwartet hatte, wurde enttäuscht. Es gab lediglich viel Inszenierung, aber wenig konkrete Politik. Denn sowohl der Kremlchef als auch der Diktator hatten dafür kaum einen Spielraum. Putin kann die Sanktionen nicht einseitig lockern (jedenfalls nicht offiziell), der im gepanzerten Sonderzug angereiste Kim ist im Gegenzug nicht in der Lage, auf sein Drohpotenzial zu verzichten.
 

Dieser Inhalt ist exklusiv für Digital-Abonnenten verfügbar.
OÖNplus ist ab sofort Teil des OÖNachrichten Digital-Abos.

Sofort weiterlesen mit OÖNplus:

  • doneExklusive Inhalte von mehr als 100 OÖN-Journalisten
  • doneKommentare, Analysen und Hintergründe zu aktuellen Themen
  • doneMerkliste: Speichern Sie Artikel, Themen oder Lieblingsautoren
  • done+ alle weiteren Vorteile des Digital-Abos, wie zB. das OÖNachrichten ePaper