Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...

    ANMELDUNG

    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

Leitartikel

Die Belastungsgrenze heißt nicht Schengen

Von Lucian Mayringer  24. November 2022 00:07 Uhr

Bald 100.000 Asylanträge in Österreich
Ein Rotkreuz-Mitarbeiter bereitet einen Schlafsaal für ankommende Flüchtlinge vor.

Warum Innenminister Karner falschliegt und recht hat

  • Lesedauer etwa 1 Min
Mehr als 100.000 Menschen werden heuer bis Jahresende in Österreich einen Antrag auf Asyl gestellt haben. Darunter viele Migranten, die keine Aussicht auf den Flüchtlingsstatus haben. Fast alle kommen über die burgenländisch-ungarische Grenze ins Land. Das von Viktor Orban regierte Ungarn wäre als Schengen-Mitglied dazu verpflichtet, angesichts des Andrangs an den Außengrenzen zu Serbien und Rumänien streng zu kontrollieren, zu registrieren und Nicht-Einreiseberechtigte abzuweisen.