Innenpolitik

Analyse: Warum es Sebastian Kurz reicht

18. Mai 2019 20:18 Uhr

Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP)

Der Bundeskanzler will "sich selbst treu bleiben, das Richtige und Notwendige tun." Daher kündigt er die Koalition mit den Freiheitlichen auf.

  • Lesedauer etwa 2 Min
Es ist das Eingeständnis, dass sein Projekt mit der FPÖ gescheitert ist. Es sollte ein "neuer Weg mit Respekt und Anstand" werden. Das Ende war ein absurdes blaues Theater, ein Schmierenstück, wie es die Republik noch nicht gesehen hat.  Kurz handelt richtig.  Aus heutiger Sicht ist auch er beschädigt. In drei Monaten kann das wieder anders sein.  Der Ausstieg aus der Koalition fiel Kurz schwer.  Am Freitagabend, kurz nach Bekanntwerden des Ibiza-Videos, hatte er
 

Dieser Inhalt ist exklusiv für Digital-Abonnenten verfügbar.
OÖNplus ist ab sofort Teil des OÖNachrichten Digital-Abos.

Sofort weiterlesen mit OÖNplus:

  • doneExklusive Inhalte von mehr als 100 OÖN-Journalisten
  • doneKommentare, Analysen und Hintergründe zu aktuellen Themen
  • doneMerkliste: Speichern Sie Artikel, Themen oder Lieblingsautoren
  • done+ alle weiteren Vorteile des Digital-Abos, wie zB. das OÖNachrichten ePaper