Lade Inhalte...

Volkskultur

Was uns der Johannistag beschert

Von Klaus Huber  23. Juni 2022 00:04 Uhr

Was uns der Johannistag beschert
Romantisches Johannisfeuer

Wer vergessenen Bräuchen anhängt, geht heute, am Vorabend des Johannistages (24. Juni), auf den Friedhof, um die Gräber verstorbener Angehöriger mit Rosenstöcken zu schmücken. Zwei Tage nach der Sommersonnenwende bricht dann die lange Johannisnacht an.

  • Lesedauer etwa 1 Min
Missionare erfanden das Johannisfeuer, um dem heidnischen Sonnwendfeuer christliches Gedankengut aufzupfropfen. Machtlos waren sie gegen die zahllosen Formen ererbten Aberglaubens. Zur Abwehr böser Dämonen wurden weiterhin Strohpuppen geformt – Sonnwendhansl und Sonnwendgretl – und ins Feuer geworfen ("Hanslverbrennen"). Kurz nach Fronleichnam gibt’s dafür noch die dürren Überreste der "Birkenrallye", sie lodern wie Zunder.