Lade Inhalte...

Unser Innviertel

Ein anderer Mensch

Von Die Mosauerin   27. Juni 2019 00:04 Uhr

Unter schattigen Kastanienbäumen teilst du dir ein kühles Bier mit deinem Liebsten im leeren Gastgarten. Und du denkst dir: ‘So schee ko’s Lem sei.

Als ich jung war, war bestimmt vieles besser, ich kann mich nur nicht mehr daran erinnern. Was aber bestimmt nicht besser war, denn daran kann ich mich erinnern, war meine Mobilitätssituation. Reden wir Klartext: Ich hatte kein motorisiertes Fortbewegungsmittel zur meinigen und alleinig-meinigen Verfügung. Net amoi a Maurersachs. Und das war schon hart. Lieder sollte man über dieses Schicksal schreiben! Wo ist eigentlich der Gabalier, wenn man ihn mal braucht?

Von einer Vespa wagte ich damals ja nicht mal zu träumen, dafür war ich viel zu uncool. Also tat ich das, was damals jedes vernünftige 16-jährige Mädchen vom Land tat – und auch heute noch tut: Ich suchte mir halt einen 18-jährigen Freund mit Auto. Ist bei Regen sowieso bequemer. Alleine schon wegen der Schmusesituation. Aber haben wollt ich trotzdem eine. Sappalot. Und weil sich die Zeiten ändern, auch bei der Mosauerin, hab ich jetzt a Vespa. Also zumindest mitfahr-technisch gesehen. Und ich bin gleich ganz ein anderer Mensch auf dem Ding! Und romantisch obendrein!

Stellts Euch das mal vor: Idyllisch zu zweit mit der Vespa. Eine sommerliche Ausfahrt im Innviertel. Du kurvst auf sanfte Seitenstraßl herum. Der Wind streift dir durch das Haar und um die Nase. Du riechst das frisch gemähte Gras. Die Grillen zirpen leise vor sich hin. Die Sonne liegt gleißend über der Landschaft. Bei einem Wirtshaus im Gai bleibst du spontan stehen. Unter schattigen Kastanienbäumen teilst du dir ein kühles, frisches Bier mit deiner/m Liebsten im leeren Gastgarten. Und du seufzt und denkst dir: „So schee ko’s Lem sei.“

Du machst dich auf den Weg nach Hause und bittest den Wirt: „Deafatma leicht zoin bitte.“ Und es schallt dir prompt ein innviertlerisches und nur mit viel Wohlwollen als semi-herzlich zu bezeichnendes: „Des is ma sowieso des Liaba“ entgegen. Was hättest du dich früher aufgeregt.

Und heute? Du zuckst mit den Schultern, steigst auf Deine Vespa und fährst gen Sonnenuntergang. Ich sag ja. Ein anderer Mensch. Oder wie schon Andreas Gabalier nie singen würde: de deims, de a e tschenschin.

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus Unser Innviertel

0  Kommentare expand_more 0  Kommentare expand_less