Lade Inhalte...

Landauf Landab

Damit das Land nicht weiter ausrinnt

Von Josef Lehner  08. Oktober 2021 00:04 Uhr

Wer übers Land fährt, ist es längst gewohnt, dass in Dörfern und Märkten Gebäude leer stehen. Geschäfte, Werkstätten, Gasthäuser, Tankstellen – verwaist. Junge Leute sind in die Städte gezogen. Die Verbliebenen müssen zu ihren Arbeitsplätzen auspendeln, viele ein bis zwei Stunden täglich.

  • Lesedauer etwa 1 Min
Weil nur noch die Älteren verwurzelt sind, fehlen in Dörfern die Menschen, die das soziale Leben aufrechterhalten. Auch sinkende Geburtenzahlen tragen bei, dass der ländliche Raum austrocknet. Vereine beschränken ihre Aktivitäten oder stellen sie gar ein. Sportplätze sind verwaist – ausgenommen die Asphaltbahnen, wo sich die Pensionisten tummeln. Ortsparteien haben sich heuer schwergetan, ausreichend Kandidaten für ihre Wahllisten aufzubieten. Negativauslese wird beklagt.