Lade Inhalte...

Kotankos Corner

Rot-blaue Gemeinsamkeit: Gründe und Grenzen der seltsamen Allianz

12. Juli 2019 00:04 Uhr

Rot-blaue Gemeinsamkeit: Gründe und Grenzen der seltsamen Allianz
Aufsehenerregende Absprachen im Parlament: Roter Stratege Drozda, blauer Ex-Innenminister Kickl

Wiederholungstäter: Der Sturz von Kanzler Kurz war nur der Anfang. Sechs Mal machten SPÖ und FPÖ seit Mai gemeinsame Sache im Nationalrat. Wie viel Zukunft hat das Bündnis?

Am 25. September, vier Tage vor der Wahl, tritt der Nationalrat noch zu einer Sitzung zusammen. Gut möglich, dass es wieder eine rot-blaue Allianz gibt. Das wäre die Fortsetzung eines erstaunlichen Bündnisses. Es begann am 27. Mai mit dem erfolgreichen Misstrauensantrag gegen Kanzler Sebastian Kurz. Eingebracht wurde er von der SPÖ, unterstützt von der FPÖ und der Liste Jetzt. "Rot-Blau hat bestimmt. Das Volk wird entscheiden", ließ Kurz darauf plakatieren. Ein gemeinsames Vorgehen von
 

Jetzt sofort weiterlesen mit OÖNplus:

  • doneExklusive OÖNplus-Inhalte von mehr als 100 OÖN-Journalisten
  • doneFundierte Kommentare, Analysen und Hintergründe zu aktuellen Themen
  • doneMerkliste: Speichern Sie Artikel, Themen oder Ihre Lieblingsautoren

Sie sind bereits auf nachrichten.at registriert?
Dann loggen Sie sich jetzt mit Ihren Benutzerdaten ein und genießen Sie die zahlreichen Vorteile von OÖNplus — bis auf weiteres kostenlos!



  • Kunde ist nicht eingeloggt!
  • IP 54.92.148.165 konnte nicht dem Googlebot zugeordnet werden


ANMELDUNG close

Griaß Gott! Bitte mödn's Ihna mit Eanare Benutzerdaten au.

NOCH KEINEN ACCOUNT?

Mit Ihrer Anmeldung erklären Sie sich mit unseren AGB einverstanden.