Lade Inhalte...

Kotankos Corner

Blaue Abwege, rote Linien: Was der Kanzler mit der FPÖ vorhat

26. April 2019 00:04 Uhr

Blaue Abwege, rote Linien: Was der Kanzler mit der FPÖ vorhat
Türkis-blaue Regierung: Die dunklen Ecken in der FPÖ müssen ausgeleuchtet werden, sagt die ÖVP.

WIEN. Wackelt die Koalition? Längst geht es bei den rechtsextremen Umtrieben nicht mehr um „Einzelfälle“. Kurz nimmt Strache in die Pflicht. Und stellt ihm eine Bedingung.

  • Lesedauer etwa 1 Min
Der 3. April 2019 ist ein Schlüsseldatum. An diesem Tag verlangte Bundeskanzler Sebastian Kurz (32) nach dem Ministerrat von der FPÖ die strikte Abgrenzung von den "sehr bedenklichen" Identitären. Vizekanzler Heinz-Christian Strache (49) erwiderte, er sei gegen "Aufgeregtheit" und für "mehr Sachlichkeit". Nachsatz: Diese Sachlichkeit habe auch er erst "mit einem gewissen Alter erreicht".
 

Dieser Inhalt ist exklusiv für Digital-Abonnenten verfügbar.
OÖNplus ist ab sofort Teil des OÖNachrichten Digital-Abos.

Sofort weiterlesen mit OÖNplus:

  • doneExklusive Inhalte von mehr als 100 OÖN-Journalisten
  • doneKommentare, Analysen und Hintergründe zu aktuellen Themen
  • doneMerkliste: Speichern Sie Artikel, Themen oder Lieblingsautoren
  • done+ alle weiteren Vorteile des Digital-Abos, wie zB. das OÖNachrichten ePaper