Lade Inhalte...

Die Sicht der Anderen

Almosen für Gemeinden statt Grundsatzlösung

25. November 2019 00:04 Uhr

Das Almosen der von Thomas Stelzer und Manfred Haimbuchner geprägten oberösterreichischen Landespolitik von 20 Millionen Euro bis 2021 in drei Tranchen für die 438 Gemeinden ist in Wahrheit eine Provokation.

  • Lesedauer etwa 1 Min
Eigentlich ist das für jeden, der sich mit Gemeindepolitik beschäftigt, eine Verhöhnung und ein Ärgernis, weil das Land Oberösterreich seit vielen Jahren die Gemeinden wie eine Weihnachtsgans mittels Transferzahlungen (Geldflüsse zwischen Land und Gemeinden) ausnimmt. Diese Zahlungen in Oberösterreich sind die höchsten aller Bundesländer zu Ungunsten der Gemeinden.
 

Dieser Inhalt ist exklusiv für Digital-Abonnenten verfügbar.
OÖNplus ist ab sofort Teil des OÖNachrichten Digital-Abos.

Sofort weiterlesen mit OÖNplus:

  • doneExklusive Inhalte von mehr als 100 OÖN-Journalisten
  • doneKommentare, Analysen und Hintergründe zu aktuellen Themen
  • doneMerkliste: Speichern Sie Artikel, Themen oder Lieblingsautoren
  • done+ alle weiteren Vorteile des Digital-Abos, wie zB. das OÖNachrichten ePaper