Lade Inhalte...

Wein-Blog

Weingut Pasler: Natur pur und Nachhaltigkeit aus Jois

Von Hans Stoll  28. November 2021 18:30 Uhr

Johannes, Michael und Melanie Pasler – nachhaltiges Arbeiten im Einklang mit der Natur

Wenn die Jugend kräftig aufzeigt, dann kann sich die Vorgeneration beruhigt zurücklehnen und ganz entspannt, zum einen auf das erreichte zurückblicken und zum anderen die Strategie der Zukunft im Blickwinkel haben.

So geht es wohl dem Joiser Seniorwinzer Franz Pasler. Seine Söhne Johannes und Michael krempeln manches ein wenig um und halten am bewährtem fest. Es wird im Einklang mit der Natur auf nachhaltige Wirtschaftsweise und Produktion gesetzt. Ihre Rieden befinden sich in der Anhöhe des Leithagebirges (Kalk- und Schieferböden) und in der Ebene des Neusiedlersee mit dem Einfluss des pannonischen Klimas.

In den Weingärten wird jeweils natürlicher Kompost, wechselnde Begrünung und effiziente Laubarbeit mit konsequenter Grünlese durchgeführt, mit dem Ergebnis, dass gesunde, lockerbeerige Trauben den Weg in den Keller finden. Dort wird dem Werden des Weines die Zeit gegeben, die benötigt wird, um finessreiche, authentische Produkte zu erzielen. Ausgedehnte Maischestandzeit, spontane Gärung und lange Lagerung auf der Feinhefe ist dafür die Voraussetzung.

Das Ergebnis kann sich sehen lassen. Weinprodukte, die bei vielen Bewertungen aufhorchen lassen. Mit der Serie FRANZ deckt man im Wesentlichen den Klassik Bereich ab. Von den Aromasorten Gelber Muskateller und Sauvignon Blanc über den fruchtbetonten Grünen Veltliner und Weschriesling, bis hin zu den eleganten Burgundersorten spannt sich ein weiter Genussbogen. Blauer Zweigelt, St. Laurent und Blaufränkisch ergänzen diese Produktpalette.

Von den Lagenweinen sind besonders Blaufränkisch der Joiser Hoflagen und die Top Riede Gritschenberg zu empfehlen. Und obendrauf als kulinarisches Highlight gibt es das Genusspaket: da kommen zu den Top Weinen noch Weinessig, Traubensaft und eingelegtes Gemüse dazu. Chapeau – nur weiter so!        

Artikel von

Hans Stoll

Hans Stoll

1  Kommentar 1  Kommentar