Lade Inhalte...

Schöne neue Welt

Zauberzwiebeln, Satellitenfiebermessen und andere Corona-Schmähs

Von Martina Mara  04. April 2020 00:04 Uhr

Was wären wir dieser Tage nur ohne Internet. Es erlaubt uns rund um die Uhr Zugriff auf die neuesten Corona-Daten und gleichzeitig auf ein Unterhaltungsangebot, das gefühlt drei Trilliarden Filme, Opern und Konzerte für uns bereithält. Wir bleiben in Kontakt mit Family & Friends und sind gleichzeitig nur einen Klick entfernt vom nächsten DIY-Haar-Tuning-Tutorial, dessen Befolgung uns selbst bei Friseurabstinenz noch lange glücklich und schön an Videokonferenzen mit Erstgenannten teilnehmen lässt (Stichwort "Corona-Ansatz"). Glasfaser sei Dank!

Allerdings: In der Corona-Krise treten nicht nur die guten Seiten der digitalen Sphäre in den Vordergrund, sondern leider auch die schlechten. Fake News haben aktuell Hochkonjunktur und verbreiten sich in WhatsApp-Gruppen und Foren schneller als das Virus selbst. Neben angeblichen "Insiderinfos" aus Ministerien und gefälschten Sprachaufnahmen von Politikern, deren Hauptzweck die Panikmache ist, geht es dabei vor allem auch um vermeintliche Gesundheitstipps. So wird in digitalen Kettenbriefen mit enormer Reichweite zum Beispiel behauptet, dass man einfach nur schluckweise warmes Wasser oder eine sogenannte "Miracle Mineral Solution" trinken bräuchte, um eine Infektion zu vermeiden (falsch!). Dass halbierte Zwiebeln, die man zu Hause auflegt, Viren "wie Schwämme" aufsaugen würden (falsch!). Oder dass Hunde und Katzen mit Desinfektionsmittel gereinigt werden sollten (gefährlich für die Tiere!).

Wir alle haben in Zeiten großer Unsicherheit ein stärkeres Bedürfnis nach Wissen, klaren Vorgaben und Dingen, die wir selbst kontrollieren können. Das ist der Nährboden für viele Corona-Schmähs. Gerade ältere Personen, die Fake News weniger gut als Junge identifizieren können, gleichzeitig aber stärker bedroht sind, laufen durch Falschinformationen Gefahr, wirklich wirkungsvolle Maßnahmen lockerer zu nehmen. Weil man die Zwiebelsache befolgt hat, weil man viel Wasser trinkt. Das Einzige, das derzeit aber mit Sicherheit gegen eine Corona-Infektion hilft, ist: Abstand halten. Gegen Fake News wiederum hilft kritisches Prüfen aller Quellen und ein Besuch von Faktenchecker-Seiten wie mimikama.at, wo Corona-Falschmeldungen gesammelt und demaskiert werden.

Einen Fake-Aufruf, den es mir kürzlich in die Timeline geschwappt hat, möchte ich Ihnen final aber nicht vorenthalten: "Achtung! Um 18:00 misst ein Satellit mittels Laser die Körpertemperatur der Bevölkerung, um die aktuelle Ansteckungsrate mit Covid-19 zu eruieren. Bitte stellen Sie sich nackt auf den Balkon und halten Sie Ihren Ausweis in die Höhe." Das können Sie meinetwegen gerne befolgen. Es soll ja deutlich wärmer werden nächste Woche.

Martina Mara ist Professorin für Roboterpsychologie an der JKU. E-Mail: mara@nachrichten.at Twitter: @MartinaMara

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Artikel von

Martina Mara

Martina Mara ist Professorin für Roboterpsychologie an der JKU.

Martina Mara
Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare expand_more 0  Kommentare expand_less