Lade Inhalte...

Make their planet great again

Von Martina Mara   16.März 2019

Mit selbstgemalten Plakaten, singend, skandierend, friedlich, verlangten sie den Ausstieg aus der Kohlewirtschaft, eine Besteuerung von CO2-Emissionen und die Einhaltung der Pariser Klimaziele*.

"Klimaschutz auf Schiene bringen!" Gibt es eine legitimere Forderung der jungen Generation? Gibt es einen besseren Grund für sie, zu demonstrieren? Man dachte: Dieses Engagement für die Zukunft werden nun endlich auch einmal all jene gut finden, die sonst über die angeblich so unambitionierte Bildschirm-Jugend klagen. Doch man dachte falsch. Zwar waren im Netz einige Postings stolzer Demonstranten-Eltern zu finden und es gab auch Solidaritätsbekundungen. Daneben strotzte eine überraschend große Zahl österreichischer Online-Kommentare aber von Vorwürfen und Zynismus gegenüber den Mädchen und Burschen, die sich an den Klima-Schulstreiks beteiligten.

Da wurden "Watschen" in Reminiszenz an eine vermeintlich bessere alte Zeit und hohe Geldstrafen für die Schulschwänzer gefordert. Da wurde hundertfach unterstellt, die Jugendlichen hätten kein echtes Interesse am Klimaschutz. Da wurden Kunststoffregenjacken und Pappbecher auf Fotos der Demonstrierenden als Corpora Delicti herausgepickt. Da wurde belächelt, weil die Welt schon nicht so schnell untergehe – man spricht ja aus Erfahrung. Dabei wirkt jede spöttische Kritik sehr klein gegen das moralische Recht der Jugend, für eine – nämlich ihre – lebenswerte Zukunft einzutreten. Jeder ermahnende Verweis auf Regeln, die kein Fernbleiben vom Unterricht dulden, hat einen schalen Beigeschmack beim Schwenk auf Politiker, die ihre selbst verfassten Klimaschutz-Regeln nicht einzuhalten imstande sind.

Jeder geäußerte Verdacht auf unlautere Motivlagen erscheint pedantisch, wenn das Spüren globaler Verbundenheit gestern vielleicht gerade jenen Ansporn geliefert hat, den es für dauerhaftes Engagement braucht. The kids are alright. Unsere Umweltschutzmaßnahmen sind es nicht. Im weltweiten Klimaschutz-Ranking rangiert das vermeintliche Musterland Österreich nur im schlechten Mittelfeld, unsere CO2-Emissionen sind seit 1990 nicht gesunken, sondern gestiegen. Um einen Planeten zu hinterlassen, der auch für die Kinder unserer Kinder noch gut bewohnbar ist, müssen wir die Appelle der streikenden Jugendlichen sehr ernst nehmen.

*Ein prioritärer Einsatz von künstlicher Intelligenz für Energie- und Ressourceneffizienz würde mir als konkrete Forderung noch gut gefallen.

 

Martina Mara ist Professorin für Roboterpsychologie an der JKU. E-Mail: mara@nachrichten.at

copyright  2019
16. November 2019