Lade Inhalte...

Schöne neue Welt

 Achtung, Smartphone-Zombies!

Von Martina Mara 22. Juni 2019 00:04 Uhr

In Xi’an, einer Stadt im Norden Chinas, hat der Gehsteig zwei Spuren: eine für Fußgänger, die sich konventionell fortbewegen, und eine eigene für solche, die während des Gehens auf ihr Handy schauen.

In Moskau und Köln gibt es Bodenampeln, die Smartphone-Nutzer von unten vor nahenden Straßenbahnen warnen. In Stockholm hat ein Künstler Verkehrsschilder aufgestellt, die Autofahrer à la Wildwechsel auf kreuzende Displayversunkene hinweisen. In Honolulu muss mit einer Geldstrafe rechnen, wer beim Überqueren einer Straße auf ein elektronisches Gerät schaut.

Mit der Invasion der sogenannten Smartphone-Zombies, kurz Smombies, die ständig auf ihr Handy starren und die wohl so genannt werden, weil sie ihren Pendants aus dem Horror-Genre in Bewegungsdynamik und äußeren Leistungskennzeichen nicht ganz unähnlich sind, gehen Städte unterschiedlich um. Das Phänomen gibt es allerdings weltweit und in beachtlichem Ausmaß. Davon zeugen neben Ergebnissen aus Verkehrsstudien auch Hoppala-Videos im Internet, in denen Smombies mit Laternenmasten kollidieren oder kopfüber in Mülltonnen kippen.

"You’re just too good to be true, I can’t take my eyes off of you" – das Liebeslied aus den 1960ern scheint der passende Soundtrack für unsere handyfixierte Gegenwart zu sein. Hätte die Linzer Landstraße "Smombie Lanes" wie in Xi’an: Ich gebe zu, ich müsste mich selbst oft dort einreihen. Meint man es sehr gut mit uns Smombies, könnte man ins Treffen führen, dass sich unsere erdzugewandten Nasen zumindest keinen Sonnenbrand holen. Als Hauptmotiv für notorisches Smombietum geht der UV-Schutz aber eher nicht durch.

Warum es vielen Menschen tatsächlich so schwer fällt, zumindest während des Gehens auf Apps, E-Mail und Messenger zu verzichten, untersuchten kürzlich deutsche Forscher rund um den Medienpsychologen Markus Appel. Unabhängig von Geschlecht und Alter hat sich dabei die sogenannte "Fear of Missing Out" – die Angst, etwas zu verpassen – als wesentlicher Faktor herausgestellt, und zwar speziell im sozialen Sinn. Je mehr sich jemand sorgt, von zwischenmenschlichen Interaktionen und Beziehungen ausgeschlossen zu werden, desto eher holt er selbst während kurzer Fußwege das Handy aus der Tasche, um eine SMS zu schreiben oder Facebook zu checken.

Entgegen des Eindrucks, den sie nach außen erwecken, dürften viele Smartphone-Zombies de facto also auf der Suche nach sozialem Anschluss sein. Die interpersonelle Kollision als milde Form des Smombie-Unfalls hat demnach eine nicht zu unterschätzende Funktion: Stoßen am Gehsteig die richtigen zwei Smombies zusammen, lässt sich ihr Kontaktbedürfnis vielleicht sogar ohne weiteren Blick aufs Handy stillen.

Martina Mara ist Professorin für Roboterpsychologie an der JKU. E-Mail: mara@nachrichten.at Twitter: @MartinaMara

Artikel von

Martina Mara

Martina Mara ist Professorin für Roboterpsychologie an der JKU.

Martina Mara
Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus Schöne neue Welt

0  Kommentare expand_more 0  Kommentare expand_less