Lade Inhalte...

Marathon

Bei uns ist für jeden etwas dabei!

Von Günther Weidlinger 14. März 2019 00:04 Uhr

Für Wettkampfneulinge oder auch für Kurzentschlossene bietet der Linz Donau Marathon viele Möglichkeiten, um beim größten Sportevent des Landes mit dabei zu sein.

Es muss ja nicht der Marathon oder die halbe Distanz sein: Der Staffelbewerb oder der Viertelmarathon sind für Läuferinnen und Läufer mit wenig Erfahrung trotzdem durchaus noch zu schaffen. In der Viererstaffel können Distanzen zwischen 6,9 und 14,3 Kilometer gewählt werden, es ist also für jeden was dabei. Speziell der Viertelmarathon zieht die Massen an, er ist so etwas wie eine gesunde Einstiegsdroge für den Laufsport. Wer sich also jetzt noch schnell entschließt, ein Teil der Community zu sein, dem sind alle Möglichkeiten gegeben, und auch das Training ist noch zu bewältigen.

Der innere Schweinehund muss besiegt werden, und in Gruppen läuft es sich einfach leichter, außerdem ist man motivierter. Egal ob Arbeitskollegen, Schulfreunde, Vereine oder Familien, alles ist möglich. Sogar Wetten sind denkbar: Abteilungen gegeneinander, der Chef gegen seine Angestellten, die Lehrer gegen die Schüler. Spannung ist garantiert und der Spaß am Laufen nicht geteilt, sondern multipliziert.

In Linz hat jeder Streckenabschnitt seine speziellen Vorzüge: Die erste Teilstrecke mit dem imposanten Start auf der "Vöest-Marathonbrücke", durch Urfahr und wieder zurück über die Nibelungenbrücke ist ein absolutes Highlight. Der zweite Abschnitt startet ruhiger, aber am Ende wartet der Durchlauf auf der Landstraße mit vielen tausend Zuschauern. Ruheliebende und ausdauernde Läuferinnen und Läufer sollten den dritten und längsten Teil des Staffellaufes in Angriff nehmen. Durch den Wasserwald kann man sich gut auf seinen eigenen Rhythmus konzentrieren. Schließlich bietet die vierte und kürzeste Etappe mit dem Triumphlauf ins Ziel am Hauptplatz die Chance, auch als Laufneuling den Mythos Marathon zu erleben. Im Ziel angekommen, wartet die Ziellabe auf alle Finisher. Um die Speicher wieder aufzufüllen, werden spezielle neue Marathonweckerl und die bewährten Bananen gereicht. Ebenso sind Elektrolytgetränke, aber auch Bier mit und ohne Alkohol vorhanden. Speicher auffüllen heißt die Devise, denn wie heißt es so schön: "Der erste Schritt nach dem Ziel ist der erste Schritt zum neuen Ziel!"

Günther Weidlinger ist ehemaliger Spitzenläufer und hält den österreichischen Rekord im Marathon (2:10,47 Stunden). Der Innviertler ist Schirmherr der Marathon-Aktion "Schule läuft" und arbeitet auch in der Organisation mit.

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus Marathon

0  Kommentare expand_more 0  Kommentare expand_less