Lade Inhalte...

Wiener bauen zur Hälfte in Niederösterreich

Von OÖN   17.Juli 2021

Bis März wurden heuer 19.250 Wohnungen zum Bau zugelassen, um rund 21 Prozent mehr als im Vergleichszeitraum 2020. Damit wurde das höchste Ergebnis aller Referenzquartale seit dem Jahr 2005 erzielt, teilte die Statistik Austria mit.

Die Baubewilligungen des Gesamtjahres 2020 – 77.542 Wohnungen (ohne Wiener An-, Auf-, Umbauten) – erreichten nach 2017 und knapp gefolgt von 2019 den dritten Platz. Dieses Ergebnis ist vom großvolumigen Wohnbau geprägt – also von Wohngebäuden mit drei oder mehr Wohnungen, deren Anteil in den Jahren 2016 bis 2020 auf 58 Prozent gestiegen ist, nach rund der Hälfte im Schnitt der Jahre 2011 bis 2015.

Regional gesehen gewinne damit die Bundeshauptstadt Wien an Bedeutung, da sich hier die Bautätigkeit zum Großteil auf den Mehrgeschoßwohnbau konzentriere, so die Statistikbehörde. In den Jahren 2011 bis 2015 wurden 27 Prozent aller Wohnungen in größeren Wohngebäuden in Wien bewilligt, im Zeitraum 2016 bis 2020 steigerte sich dieser Wert auf 39 Prozent.

2020 haben 51 Prozent aller privaten Wiener Bauherren ihr Ein- oder Zweifamilienwohnhaus in Niederösterreich errichtet, während im Österreich-Schnitt ein Zehntel in einem anderen Bundesland gebaut wird. In Niederösterreich machten diese rund 700 baubewilligten Objekte 18 Prozent aller dort genehmigten privaten Ein- und Zweifamilienwohnhäuser aus.

copyright  2021
27. September 2021