Lade Inhalte...

Wohnen

Grundstücksmarkt: "Die angespannte Lage hat sich nochmals verschlechtert"

04. Juli 2020 00:04 Uhr

Immobilienpreise und Mieten zogen im Jahr 2019 weiter stark an.

Die Preise für Immobilien haben 2019 wieder spürbar angezogen. Das zeigt der Immobilienspiegel, der diese Woche vom Fachverband der Immobilientreuhänder in der Wirtschaftskammer Österreich präsentiert wurde.

Weitere Inhalte:

Am stärksten verteuerten sich die Preise für Baugrundstücke (plus sechs Prozent im Vergleich zu 2018). Eine Entwicklung, die auch Oberösterreich betrifft, wie Mario Zoidl, Obmann der Fachgruppe der Immobilien- und Vermögenstreuhänder in der WK OÖ, weiß: "Die angespannte Lage am verknappten Grundstücksmarkt hat sich durch Corona weiter verschlechtert, da nun noch mehr freie Grundstücke zur Absicherung gehalten und nicht verkauft werden." Dies gelte auch für gebrauchte Wohnimmobilien. Das Geschäft sei in allen Bereichen gut nachgefragt, obwohl die finanzielle Lage bei vielen Interessenten (Stichwort Kurzarbeit) herausfordernd sei.

Insgesamt lagen die Preiserhöhungen in sämtlichen Immobilienkategorien wieder deutlich über der Inflation. Die Mieten für neuwertige Wohnungen auf dem freien Wohnungsmarkt, die nicht der Deckelung kraft Mietrechtsgesetz (MRG) unterliegen, gingen spürbar in die Höhe. Sie stiegen um drei Prozent auf 7,89 Euro netto pro Quadratmeter und damit doppelt so stark wie die allgemeine Teuerung. Der Kauf von gebrauchten Eigentumswohnungen verteuerte sich 2019 gegenüber dem Jahr davor im österreichweiten Schnitt um 3,9 Prozent auf 1760,57 Euro pro Quadratmeter. Für neue Eigentumswohnungen waren um 2,39 Prozent mehr zu zahlen (2770,78 Euro pro Quadratmeter).

"Der Zuzug und die Zahl der Wohnungssuchenden in den Ballungszentren wird sich ein bisschen reduzieren", sagte der stellvertretende Obmann des WKÖ-Fachverbands und Fachgruppenobmann Steiermark, Gerald Gollenz, bezüglich der weiteren Entwicklung: "Normale Wohnungen in den Ballungszentren werden nicht die großen Steigerungen haben". Gefragt sind Reihenhäuser: Das lässt sich auch am Preis ablesen (1822,13 Euro pro Quadratmeter, plus 3,13 Prozent).

In Österreich wechselten 2019 rund 20.500 Baugrundstücke, 50.000 Eigentumswohnungen und circa 30.000 bebaute Liegenschaften den Eigentümer.

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus Wohnen

1  Kommentar expand_more 1  Kommentar expand_less