Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Barcelona will sämtliche Ferienwohnungen verbieten

Von OÖN, 30. Juni 2024, 11:00 Uhr
Barcelona will bis 2029 sämtliche Ferienwohnungen abschaffen
Eines der bekanntesten Wahrzeichen in Barcelona, der Park Güell, erschaffen von Antoni Gaudí (Colourbox) Bild: Figurniy Sergey

BARCELONA. Stadt will gegen Wohnungsmangel und hohe Mieten vorgehen.

Im Kampf gegen die Wohnungsnot will Barcelona bis Ende 2028 die Vermietung von Ferienwohnungen abschaffen. Alle Wohnungen, die derzeit legal an Touristen für einen kurzfristigen Aufenthalt vermietet würden, würden dann von Bewohnern der Metropole im Nordosten Spaniens benutzt werden können, sagt Bürgermeister Jaume Collboni. "In der Stadt Barcelona wird es ab 2029 keine Ferienwohnungen mehr geben, wie wir sie heute kennen. Und das wird es uns ermöglichen, 10.000 Unterkünfte auf den Miet- oder Verkaufsmarkt zu bringen", sagte er. Das werde "dem Bau von 10.000 Wohnungen" entsprechen.

Der Bürgermeister wies darauf hin, dass die Mietpreise in der katalanischen Hauptstadt in den letzten zehn Jahren um fast 70 Prozent und die Kaufpreise um etwa 40 Prozent gestiegen seien. Die Stadtverwaltung sehe sich deshalb gezwungen, per Dekret drastische Maßnahmen zu ergreifen, um den Zugang zu bezahlbarem Wohnraum zu gewährleisten. Die bestehenden Lizenzen wolle man nach Ablauf nicht mehr erneuern.

"Wir können nicht zulassen, dass die Mehrheit der jungen Menschen, die das Elternhaus verlassen wollen, gezwungen sind, Barcelona zu verlassen", sagte der sozialistische Politiker. Diese Maßnahme werde die Wohnungsnot nicht über Nacht beenden. "Diese Probleme brauchen Zeit. Aber mit dieser Maßnahme markieren wir einen Wendepunkt."

Der Unmut gegenüber Massentourismus nimmt in Spanien rasant zu. In Touristenhochburgen wie Barcelona, Mallorca oder den Kanaren gab es zuletzt größere Proteste. Dort wird die zunehmende Besucherzahl insbesondere für den Mangel an bezahlbarem Wohnraum, aber auch für Umweltzerstörung, Staus, Überfüllung, Preisanstiege und Wassermangel sowie für die Überlastung des Gesundheitssektors und der Abfallentsorgung verantwortlich gemacht.

Der Verband für Touristenwohnungen in Barcelona sprach sich gegen den Schritt aus: "Collboni begeht einen Fehler, der zu mehr Armut und Arbeitslosigkeit führen wird." Das Verbot werde zu mehr illegalen Touristenwohnungen führen.

mehr aus Wohnen

Fast 700 Jahre alt – und ganz neu: Hotel Post am See in Traunkirchen

Das ist das teuerste Haus Deutschlands

Immobilien in Deutschland: Durststrecke bis 2025

Österreichs erste Mautbrücke aus Holz

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

2  Kommentare
2  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Gillo (51 Kommentare)
am 14.07.2024 10:11

Kommunismus allenthalven

lädt ...
melden
antworten
fischerfel (546 Kommentare)
am 30.06.2024 11:18

Zu Recht

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen