Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...

    ANMELDUNG

    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.
gemerkt
merken
teilen

Über den Richtberg zum Hongar

Von Von Sabine Neuweg und Alois Peham, 11. Dezember 2009, 00:04 Uhr
Der Traunstein präsentiert sich als unverkennbarer Blickfang von der Kuppe des Alpenbergs.

Zwei gastliche Einkehrstationen liegen direkt am Weg dieser abwechslungsreichen Rundwanderung. Das ist gut so, denn fünf Stunden Gehzeit sollte man schon einplanen. Besonders schön sind die herrlichen Ausblicke am Weg von der Kreuzingalm zum Hongar.

Vom kleinen Parkplatz wandert man zunächst die Straße entlang und folgt dann dem Güterweg Richtberg, der bald nach rechts abzweigt und über Serpentinen höher führt. Ein erstes lohnendes Fotomotiv ist die unverkennbare Silhouette der anmutig schlafenden Griechin.

Bei einer Kapelle auf 700 Metern Höhe verlässt man die Straße und folgt den Kreuzwegstationen hinauf zur kleinen Richtberg Taferl Kirche. Immerhin 500 Höhenmeter sind es bis hierher, dem höchsten Punkt der Wanderung. Ein schöner Platz für eine Rast und einige meditative Momente in der Wallfahrtskapelle.

Das nächste Ziel Kreuzingalm ist schon auf den Wegweisern angeschrieben, und so folgt man der Markierung, die über Waldwege und Forststraßen zum schön gelegenen Almgasthof hinabführt. Auf der sonnigen, gut besuchten Terrasse genießen wir wärmenden Tee und eine kräftige Suppe.

Über Almwiesen führt der befestigte Weg hinauf zum Kamm, von dem man immer wieder die Blicke ins flache Alpenvorland schweifen lässt. Auf der Waldlichtung des Alpenbergs genießt man dann die Aussicht in alle Richtungen. Mächtig erstreckt sich das Höllengebirge im Süden, und das große Kreuz am Brunnkogel ist mit freiem Auge zu erkennen.

Eine halbe Stunde später erreicht man das Almgasthaus Schwarz, das unweit der Hongargipfelwiese liegt. Teilweise steil führt der Weg von hier hinab ins Wessenaurachtal, und entlang des munter plätschernden Baches wandert man auf der Straße zurück zum Ausgangspunkt.

Daten und Fakten

Ausgangspunkt: Parkplatz gleich nach der Abzweigung ins Wessenaurachtal in der Reindlmühl
Anreise: von Pinsdorf bei Gmunden oder Altmünster in die Ortschaft Reindlmühl
Charakteristik: schöne Wanderung auf markierten und beschilderten Waldwegen und Forststraßen, im Winter auch mit Schneeschuhen möglich, der erste und letzte Teil der Tour auf Asphalt
Zeiten & Höhen: Gehzeit: 5 Stunden, Höhendifferenz: 750m, Reindlmühl (520 m) – Richtberg (1036 m) – Kreuzingalm (775 m) – Alpenberg (973 m) – Hongar (943 m)
Einkehr: Almgasthäuser Kreuzingalm (Di, Mi Ruhetag) und Schwarz (Mo, Di Ruhetag)
Karten: Kompass Nr. 18, Freytag & Berndt Nr. 284

 

 

mehr aus Tourentipps

Zwischen Amalfi und Positano

Vom Höllental auf die Rax

Wechselvolle Geschichte mit Weitblick

Zur Hochplettspitze und Hollerbergaussicht

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

2  Kommentare
2  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung
Aktuelle Meldungen