Lade Inhalte...

Reisen

Thüringer Wald: Buckelapotheker und Kräuterfrauen

19. Mai 2019 17:00 Uhr

Buckelapotheker und Kräuterfrauen
Rund um Oberweißbach dreht sich alles um Kräuter und Heilpflanzen.

Im Land der "Olitäten" – im Thüringer Wald lässt sich die traditionelle Kräuterkultur erleben.

Ob Pestwurz oder Augentrost, Ehrenpreis oder Arnika – man muss nicht weit gehen, um im Thüringer Schiefergebirge seltene Kräuter und Heilpflanzen zu entdecken. Diese besonderen "Bodenschätze" haben die Region geprägt und zum Thüringer Kräutergarten gemacht. Im rund 300 Quadratkilometer großen "Olitätenland" hat das Sammeln, Verarbeiten und Handeln mit Kräutern eine lange Tradition. Die Faszination dieser Pflanzen und die spannende Geschichte rund um die Herstellung von Naturheilmitteln können Besucher an vielen Orten hautnah erleben: bei Kräuterwanderungen und -seminaren, im Olitätenwagen der Oberweißbacher Bergbahn, in ungewöhnlichen Museen und nicht zuletzt bei einer persönlichen Begegnung mit Buckelapothekern und Kräuterfrauen.

Nicht nur den Kräutern der Bergwiesen, der Flussauen und der feuchten Täler entlang der Gebirgsbäche ist es zu verdanken, dass sich vor fast 400 Jahren in der Schwarza-Region ein in Deutschland einzigartiges Gewerbe entwickelt hat. Auch andere Reichtümer des Waldes, etwa Beeren, Rinden, Wurzeln und Harze, dienten als Grundlage zur Herstellung von "Olitäten". Der Begriff, der vom lateinischen "Oleum" abgeleitet ist, verweist auf die in den Heilmitteln enthaltenen ätherischen Öle.

Schon vor Jahrhunderten hatten die hier lebenden Menschen die besondere Wirkung der Wildpflanzen erkannt. Kräuterfrauen sammelten sie und stellten daraus Tinkturen und Medikamente her. Bereits Anfang des 17. Jahrhunderts entstanden die ersten kleinen Waldlaboratorien und Familienbetriebe; im 18. und 19. Jahrhundert entwickelten sich die Herstellung und der Vertrieb der "Thüringer Heil- und Hausmittel" zum florierendsten Gewerbe der Region.

Frühe Pharmavertreter

Mit den Buckelapothekern, meist die Ehemänner der Kräuterfrauen, entstand ein einzigartiger Berufszweig, quasi ein Vorgänger der heutigen Pharmavertreter. Sie vertrieben die Olitäten: in Tonkrügen, Glasflaschen und Spanschachteln verpackt, trugen sie die Essenzen und Tinkturen in großen Kraxen auf dem Rücken in alle Welt.

Buckelapotheker und Kräuterfrauen
Auf Kräutermärkten tauchen auch Buckelapotheker auf.

Auch wenn die Zunft der Buckelapotheker seit DDR-Zeiten ausgestorben ist, findet man im Schwarza-Tal heute immer noch welche. Etwa im Olitätenmuseum in Oberweißbach oder in den anderen kleinen Museen, die an die besondere Tradition der Region erinnern. Wer mit dem Cabrio-Wagen der Oberweißbacher Bergbahn gemütlich die steile Strecke bis zur Bergstation zurückgelegt hat, kann dort in den "Olitätenwagen" umsteigen. Dieser halboffene Panoramawaggon verkehrt vom Frühjahr bis zum Herbst bei schönem Wetter. Spielerisch kann man im Inneren des Wagens die verschiedenen Kräuter der Region erkennen und riechen lernen. Rund um Oberweißbach können Wanderer auf rund zehn Kilometern den Spuren der Buckelapotheker folgen. Auf dem 2,5 Kilometer langen Kräuterlehrpfad wachsen mehr als 80 verschiedene wilde Heilpflanzen. Nähere Informationen zu den Pflanzen geben nicht nur Schilder am Wegesrand; Interessierte können sie durch Scannen der jeweiligen QR-Codes auch bequem auf ihr Smartphone laden. Der Weg um die einstige Olitätenhochburg Oberweißbach ist außerdem ein Teilabschnitt des Olitätenrundwanderweges, der auf 178 Kilometern durch den gesamten Thüringer Kräutergarten führt.

Wer noch mehr über die Pflanzen und ihre Wirkung erfahren möchte, kann bei speziellen Führungen und Seminaren an zahlreichen Orten im Thüringer Wald sein Wissen vertiefen, so etwa bei diversen Kräuterseminaren im Fröbelhaus Oberweißbach, den geführten Wanderungen im Naturpark Schiefergebirge Obere Saale oder in der Kräuterschule Großbreitenbach.

Dabei geht es nicht nur um fachgerechtes Sammeln, Trocknen, Aufbereiten, Lagern und Verarbeiten von Kräutern, Früchten und Wurzeln. In Kochkursen werden Wildkräuter zusammen mit Gartenkräutern und Obst- und Gemüsevarianten kreativ zubereitet und anschließend gemeinsam genossen.

Besondere Kräutererlebnisse bietet auch die Gartentherapeutin Claudia Wallnisch an. Sie hat nicht nur an der Klosterruine in Paulinzella einen öffentlichen Kräutergarten mit 27 liebevoll bepflanzten Hochbeeten angelegt. In ihrer Kräuterwerkstatt gibt sie auch Kurse zu verschiedenen Kräuterthemen und zeigt etwa, wie man Lippenbalsam oder Badepralinen herstellt. Die auf der Wanderung gesammelten Kräuter werden im Anschluss gemeinsam zu würzigen Tees, Likören, Ölen, zu Pesto oder gesunden Salaten verarbeitet.

Zudem laden Feste Kräuterliebhaber ein. In Großbreitenbach lässt zum Beispiel am 11. August der Bräétmicher Kram- und Kräutermarkt, der größte Spezialmarkt für Kräuter- und Naturprodukte in Mitteldeutschland, die Tradition aufleben. An mehr als 100 Marktständen bieten Händler Schmackhaftes, Schönes und Gesundes an, darunter Tees und Kräuterlikör, Naturheilmittel und -kosmetik, aber auch die passenden Bücher und regionale Handwerkserzeugnisse. Und natürlich kann man sie hier auch wieder treffen: die Kräuterfrauen und Buckelapotheker.

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus Reisen

0  Kommentare expand_more 0  Kommentare expand_less