Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    ANMELDUNG
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.


gemerkt
merken
teilen

Neuerungen und Teuerungen für Reisende

Von OÖN, 21. Januar 2023, 07:00 Uhr
Bild: APA/Johann Groder

Teuerungen sind in allen Bereichen des Lebens derzeit ein zentrales Thema – auch Reisende müssen sich auf Mehrkosten einstellen.

Ungarn: "Viele werden die starke Preiserhöhung der Ungarn-Vignette zu spüren bekommen – die Monatsvignette wird beispielsweise um 70 Prozent teurer", sagt ÖAMTC-Touristik-Expertin Dagmar Redel. Diese wird dann 8900 Forint, zirka 21 Euro kosten, die Wochenvignette kostet nun 5500 Forint (etwa 13 Euro), eine Verteuerung um 44 Prozent. Vergleichsweise moderat fällt die Preiserhöhung um fünf Prozent für die Jahresvignette aus, die nun 49.190 Forint (119 Euro) kostet.

Im Nachbarland Slowakei verteuert sich die Zehn-Tages-Vignette von zehn auf zwölf Euro, die Monatsvignette von 14 auf 17 Euro und die Jahresvignette von 50 auf 60 Euro.

Die Schweiz bekommt im Laufe des Jahres 2023 eine elektronische Vignette. Ähnlich zu Österreich ist ein Parallelbetrieb geplant – sowohl Klebe- als auch E-Vignette stehen dann zur Verfügung. Die Jahresvignette kostet übrigens 42 Euro. Kurzzeit-Vignetten gibt es nicht.

Italien: Die angekündigte Eintrittsgebühr für Tagestouristen in Venedig wird nicht wie geplant ab Mitte Jänner fällig, sondern voraussichtlich erst Mitte 2023 eingeführt. Dann wird der Eintritt in die Stadt ohne Übernachtung nur nach Kauf eines Online-Tickets möglich sein. Der Preis soll zwischen drei und zehn Euro liegen.

Die Neuerungen für Kroatien stellen für viele Reisende eine Erleichterung dar: kein Geldwechsel mehr, und auch die Kontrollen an den Grenzen gehören in dem bisherigen Ausmaß der Vergangenheit an. Mit dem Beitritt in den Schengenraum ist die Währung Kuna Geschichte. Seit 15. Jänner wird nur noch eine Bezahlung in Euro akzeptiert. Geldwechsel ist nur noch in Kroatien selbst möglich. "Kroatische Geschäftsbanken wechseln Restbestände noch bis Ende 2023, ab 2024 müsste man sich an die kroatische Zentralbank wenden", so die Touristik-Expertin.

Österreich: Motorisierte Reisende zwischen Tirol und Vorarlberg sollten im Sommer mehr Zeit einplanen. Der knapp 14 Kilometer lange Arlbergtunnel auf der Schnellstraße S16 wird aufgrund einer Fahrbahnerneuerung beidseitig zwischen April und Oktober dieses Jahres gesperrt. Beginn: Montag, 24. April. Der Verkehr wird über den Arlbergpass geführt. Das Fahrverbot für Gespanne dürfte in diesem Zeitraum ausgesetzt werden. Der Bahnverkehr auf der Arlbergroute ist von der Sperre nicht betroffen.

Frankreich: Gesperrt ist auch die wichtigste Straßenverbindung zwischen Italien und Frankreich. Der 11,6 Kilometer lange, einröhrige Mont-Blanc-Tunnel erfährt eine umfangreiche Dauersanierung (Dauer: 18 Jahre!). Für die Jahre 2023 und 2024 sollten sich Reisende auf mehrmonatige Dauersperren beziehungsweise Ausweichrouten einstellen. Allerdings erfolgen die Sperrungen außerhalb der Hauptreisezeit, Beginn ist Ende August.

mehr aus Reisen

Wo man Elefanten hautnah erleben kann

Sonderausstellung: Die Autos von Louis de Funès

(Konflikt-)reich und schön

Yves Saint Laurents Haus und Garten

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare
0  Kommentare
Aktuelle Meldungen