Lade Inhalte...

Reisen

Mallorca: Strände im Osten ohne Sand 

07. Februar 2020 12:50 Uhr

Zwei Monate vor Saisonbeginn sind zahlreiche Strände im Osten Mallorcas schwerbeschädigt und teils ganz ohne Sand. Grund ist das Sturmtief "Gloria“.

"Über 50 Prozent des 1,8 Kilometer langen Strandes sind ins Meer gespült worden", sagte Marcial Rodriguez vom Tourismusverband der Küstengemeinde Cala Millor. Auch Rettungstürme und Strandduschen seien zerstört worden. Nach sintflutartigen Regenfällen und meterhohen Wellen infolge eines Sturmtiefs, das in der zweiten Jännerhälfte auf der Urlaubsinsel gewütet hatte, belaufen sich die Schäden der Tageszeitung "Ultima Hora" zufolge auf 11,2 Millionen Euro. Die Strände von Manacor, Son Servera, Felanitx, Capdepera, Sant Llorenc, Santanyi und Pollenca sind praktisch ohne Sand.

In einigen Stränden von Son Servera sind nur noch Felsen übrig, andere müssen nach Behördenangaben von meterhohen Algenschichten befreit werden. Über 3.000 Kubikmeter Sand brauche man allein im benachbarten Sant Llorenc, um alle Strände wieder aufzuschütten.

Die Lokalbehörden hoffen auf schnelle und unbürokratische Hilfe aus Madrid, um die Strände bis zu Saisonbeginn wieder nutzbar machen zu können.

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus Reisen

2  Kommentare expand_more 2  Kommentare expand_less