Lade Inhalte...

Reisen

Made in Dublin

Von Armin Herb   07. März 2020 15:00 Uhr

Made in Dublin
Die Wurzeln der Rockband liegen in der lokalen Musikszene im Dublin der 70er-Jahre.

Die Dubliner lieben Musik – vor allem Irlands größte Rockband U2 – und sie haben ihre Liebe fürs Fahrrad entdeckt. Mit dem Bike durch die Hauptstadt auf den Spuren von Bono & Co.

50 Millionen verkaufte Alben, 22 Grammys. U2 sind rund um den Globus gereist und haben Stadien in aller Welt ausverkauft – aber ihr Herz gehört Dublin. Schließlich wurde U2 hier gegründet. Die Musiker genießen in Dublin Kultstatus und fast einen größeren Bekanntheitsgrad als die berühmten Schriftsteller James Joyce, Samuel Beckett und Oscar Wilde, ebenfalls echte Dubliner. Grund genug, mit Julian Vignoles "U2’s Dublin" zu entdecken – per Fahrrad und am Sonntag, denn dann hält sich der Dubliner Verkehr in erträglichen Grenzen.

Julian traf in seinem Arbeitsleben als Musikredakteur und Radiomoderator mehrmals auf die Band und kennt ihre Geschichte und Heimatstadt aus dem Effeff. Unvergessen bleibt ihm die Szene, als der Bandleader beim Verabschieden mit seiner schweren Lederjacke im Hörfunkstudio aus Versehen den Plattenteller streifte. Das krasse Kratzgeräusch bekam damals wohl ganz Irland zu hören.

Made in Dublin
Auch Sehenswürdigkeiten wie die Christ Church Cathedral werden auf der U2-Radtour gestreift.

Julian belebt seinen vorgezogenen Ruhestand mit Sightseeing-Touren durch Dublin und ins Umland – stets mit dem Fahrrad. Dabei lässt er auch die Sehenswürdigkeiten der Hauptstadt nicht aus, wie etwa die St. Patrick’s Cathedral. Schließlich besuchte der Bandleader Bono ein Jahr lang die benachbarte St. Patrick’s Grammar School. Außerdem sollen die Stadtradler einen Einblick in die Geschichte und den Charakter Dublins erhalten, weshalb sie auch die O’Connell Street, Dublin Castle, das historische Herzstück der City, und die altehrwürdige Guinness-Brauerei mit ihrem ultramodernen Biermuseum kennenlernen. Die zweistündige "U2’s Dublin"-Tour startet in der Drury Street am Shop von See Dublin By Bike. Julian verteilt an die Mitradler blaue Warnwesten und weist vorsichtshalber darauf hin, dass in Irland links gefahren wird. Aber noch wichtiger als sicheres Radfahren ist Julian das Dublin der Rockbands, insbesondere U2. Die Geschichten und Anekdoten sprudeln förmlich aus ihm heraus, sodass man fast Angst bekommt, dass er beim Gestikulieren vom Rad fällt: Welche Einflüsse formten die Musik der Band? Wie war Dublin, als in den 70er- und 80er-Jahren U2 berühmt wurden? An der Stelle des schicken Stephenson’s Green Shopping Centre stand früher etwa das Dandelion-Market- Parkhaus, wo U2 ihre ersten großen Auftritte hatten.

Made in Dublin
Eingang zu den U2-Studios

Die Windmill Lane Studios, wo die ersten Erfolgsplatten von U2, aber auch Musik von Van Morrison und Sinead O’Connor aufgenommen wurde, fiel vor einigen Jahren leider dem Abrissbagger zum Opfer. Aber die Schleuse am Grand Canal, wo das Albumcover von "October" geschossen wurde, existiert nach wie vor. Apropos Paul David Hewson alias Leadsänger Bono: Der Künstlername gründet auf "Bonavox" – was im Lateinischen so viel wie gute Stimme bedeutet –, in Anlehnung an ein Hörgerätegeschäft in der Earl Street North.

Die Octagon Bar als Fan-Muss

Selbstverständlich streift die U2-Tour auch The Clarence, das zurückhaltend elegante Boutique-Hotel direkt am River Liffey. Das Haus wurde 1852 gebaut und ist seit 1992 in Besitz von Bono und Gitarrist The Edge. Die Octagon Bar im Haus gilt bis heute als Treffpunkt der Dubliner Szene. Die Chance, eines der Bandmitglieder anzutreffen, sofern sie sich in Dublin aufhalten, sei sehr hoch, meint Julian, und daher sei der Besuch der Bar ein Muss für den wahren U2-Fan.

Vignoles führt seine radelnden Gäste auch weg von der Innenstadt, am River Liffey entlang hinaus in das moderne Dockland-Viertel. Nach dem Passieren der spektakulär designten Samuel Beckett Bridge stoppt er vor einem unscheinbaren grauen Stahltor mit Graffiti-Verzierung. Dahinter verbirgt sich das hypermoderne Hanover Studio der Band. Leider kein Zutritt für Fans und Besucher!

Zur Vertiefung des musikalischen Wissens empfiehlt Julian im Anschluss noch einen Besuch im Irish Rock’n’Roll-Museum im Vergnügungsviertel Temple Bar. Die knallrote Hauswand, die "Wall of Fame", zieren dort riesige Schwarzweißfotos der sogenannten Irish Music Royalty mit Rockstars wie Van Morrison, Rory Gallagher und Phil Lynott von Thin Lizzy. Das größte Bild zeigt natürlich das junge Quartett von U2.

Weitere Infos: ireland.com/de; seedublinbybike.ie; irishrocknrollmuseum.com

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus Reisen

0  Kommentare expand_more 0  Kommentare expand_less