Lade Inhalte...

Reisen

Eine Reise in die sieben Königslande

Von Roswitha Fitzinger   28. April 2019

Eine Reise in die Königslande

Den Kampf um den Eisernen Thron in den sieben Königslanden verfolgen Game-of-Thrones-Fans seit mittlerweile acht Staffeln. Wem die Fiktion der Erfolgsserie zu wenig ist, kann die Drehorte besuchen – in sieben Ländern.

Königsmund, die fiktive Hauptstadt Westeros, liegt eigentlich in Kroatien, aber nicht nur. Der hohe Norden der fiktiven Welt spielt in Island. Darüber hinaus wurde die US-Fantasy-Saga um Macht, Politik und Intrigen in den Sieben Königslanden des Kontinents in Malta, Marokko, Nordirland, Spanien und Schottland gedreht. Schon jetzt ist Game of Thrones, kurz GoT, die erfolgreichste Serie der Welt. Schon jetzt beschränkt sich ihr Erfolg längst nicht alleine auf das Fernsehen und auf Streaming-Dienste.

Seit dem Serienstart 2011 stiegen die Touristenzahlen in Island etwa rasant an: von 2014 auf 2015 um knapp 30 Prozent auf rund 1,3 Millionen Besucher. Nordirland verzeichnet seit dem Serienstart 100 Millionen Dollar an Wertschöpfung, in Andalusien stiegen die Einnahmen im Tourismus allein um über 30 Prozent.

Malta: In der Hauptstadt der Sieben Königslande

Die Mittelmeerinsel ist immer wieder ein beliebter Drehort für Filmemacher und wurde in der ersten Staffel von Game of Thrones zu Königsmund. In Mdina, einer der früheren Hauptstädte Maltas, findet man beispielsweise das Stadttor von Königsmund, durch das Catelyn Stark und Ser Rodrik hindurchritten, das in der Realität den Namen Mdina Gate trägt. Der Pjazza Mesquita wurde für die Serie zu Kleinfingers Bordell. Und in Valletta kann man durch die schmale Straße spazieren, in der Arya vergeblich versuchte, eine Taube gegen Brot einzutauschen.

In der Hauptstadt der Sieben Königslande Malta
Mdina – einst Hauptstadt Maltas, dann Serien-Hauptstadt

Maltas Schwesterninsel Gozo diente mit ihrem beeindruckenden natürlichen Felsentor „Azure Window“ als Kulisse für die dothrakische Hochzeit von Daenerys Targaryen und Khal Drogo. Doch das Millionen Jahre alte „Blaue Fenster“ ist vor gut zwei Jahren nach heftigen Stürmen eingestürzt und im Meer versunken.
Einige der Drehorte in Malta wie das Fort Manoel, in dem König Joffrey vor der Großen Septe von Baelor über Ned Stark richtet, oder der Verdala Palace, vor dem Daenerys Targaryen zum ersten Mal dem Dothraki-Fürsten begegnet, sind nicht öffentlich zugänglich und können nur im Rahmen einer Tour besichtigt werden.

Schottland: Kurzauftritt einer schottischen Festung

Einen Kurzauftritt in der Kultserie hatte das 800 Jahre alte Doune Castle in Schottland – und zwar als Burg Winterfell, dem Sitz des Hauses Stark, im Norden von Westeros. Nach der Pilotfolge wurde in Nordirland weiter gefilmt. In der schottischen Festung wurden bereits der Klassiker „Ivanhoe“ mit Elizabeth Taylor und die „Ritter der Kokosnuss“ von Monty Python gedreht.

Marokko: Auf Daenerys Spuren durch die Sklavenbucht und die freien Städte

Aït-Ben-Haddou, das befestigte Dorf etwa 100 Kilometer südöstlich von Marrakesch, verwandelt sich in GoT in die Stadt Yunkai, die kleinste der drei Städte der Sklavenbucht, und Pentos, die größte der freien Städte. In Pentos startete Daenerys Reise durch den Kontinent Essos. Yunkai war die Stadt, die sie gegen Ende der dritten Staffel mit einem Trick überfiel. In der gleichen Staffel hatte auch die marokkanische Hafenstadt Essaouira als Sklavenstadt Astapor ihren Auftritt.

Aït-Ben-Haddou diente auch schon in Filmen wie „Gladiator”, „Prince of Persia” oder „Die Mumie” als Kulisse.

Auf Daenerys Spuren durch die Sklavenbucht und die freien Städte Marokko
Das Bergdorf Aït-Ben-Haddou ist attraktiv für Filmemacher und Touristen.

Nordirland: Willkommen bei den Starks auf Burg Winterfell

Sowohl nördlich als auch südlich von Belfast befinden sich zahlreiche spannende Drehorte von Game of Thrones wie beispielsweise die Dark Hedges von Ballymoney. Die jahrhundertealte Buchenallee gilt als eines der einprägsamsten Fotomotive Nordirlands, für die Serie wurde sie zu einem Teil des Königswegs, über den Arya Stark aus ihrer Geiselhaft in Königsmund flüchtete.

Willkommen bei den Starks auf Burg Winterfell nordirland
Serienfans können auf Castle Ward in die Rolle ihrer Helden schlüpfen.

Nachdem in der Pilotfolge, wie erwähnt, noch Doune Castle in Schottland als Burg Winterfell diente, drehte man anschließend im nordirischen Castle Ward. Umgeben ist das Zuhause der Starks von mehr als 300 Hektar Land, die großteils ebenfalls für die Serie benutzt wurden. Entlang des Lough Trails können Besucher Einblicke in das Handwerk der Töpferkunst erhalten, wie Ned Stark und König Robert ein Picknick umgeben von der grünen irischen Landschaft einnehmen oder auf Winterfell den Turm erklimmen, von dem Brandon Stark in die Tiefe stürzte. Dort kann man übrigens in die Rolle der Starks schlüpfen und sich im Bogenschießen üben.

Weitere GoT-Drehorte in Nordirland sind Tollymore Forest Park in der Grafschaft Down als der verfluchte Wald oder Ballintoy Harbour, ein kleiner, malerischer Hafen im County Antrim, der in der Serie als Kulisse für die EIseninseln diente.

 

 

Spanien: Im Land der vielfältigen GoT-Schauplätze

Auch Spanienfans können auf einer Vielzahl von Game-of-Throns-Spuren wandeln.

Die römische Brücke in Cordoba wird zur Langen Brücke von Volantis. Die Stierkampfarena von Osuna schafft es ebenfalls in die Serie und dient als Arena von Meereen. Der Königspalast von Sevilla, der Reales Alcázares, diente als Kulisse für die malerischen Wassergärten der Halbinsel Dorne im Süden von Westeros. Er verwandelt sich in Staffel fünf in die Privatresidenz der Martells. In Wirklichkeit ist der Alcázar von Sevilla einer der ältesten noch benutzten Paläste der Welt, in der die spanische Königsfamilie immer einige Wochen im Jahr verbringt.

Im Land der vielfältigen GoT-Schauplätze spanien
Der Königspalast in Sevilla als Wohnort der Martells.

Für Staffel sechs wurde in Almería, in Peñíscola und im Castillo de Zafra, einer Burg aus dem 12. Jahrhundert im Nordosten Spaniens, gedreht. Außerdem gehörten das Castell de Santa Florentina in Barcelona sowie die Berge der Bardenas Reales Halbwüste im nordspanischen Navarra zu den Drehorten. Mit ihren ungewöhnlichen Felsformationen stellt die Wüstenlandschaft in der Serie das Dothrakische Meer auf dem Kontinent Essos dar.

Viele Gebäude und Straßen in der Altstadt von Girona im Norden Kataloniens wurden zur Freien Stadt Braavos in Essos. Die Kathedrale von Girona diente als Große Septe von Baelor, das Kloster Monestir de Sant Pere de Galligants wird in der Serie zur Zitadelle in Altsass.

Der Strand von Drachenstein sowie die Höhle, in der sich in der Serie das wertvolle Drachenglas befindet, liegen hingegen im Baskenland. Drehort war der Playa de Itzurun mit seinen bizarren Felsformationen in der Nähe der Stadt Zumaia.

Island: Ein Gletscher namens Jon Schnee

In Island entstanden die Szenen für den eisigen und furchteinflößenden Norden von Westeros. Gedreht wurde für die Handlung „jenseits der Mauer” beispielsweise am See Myvatn im Nordosten und am Vatnajökull, dem größten Gletscher des Landes, im Südosten. Der unaussprechliche Nebengletscher Köldukvíslarjökull wurde sogar in Jon-Snow-Gletscher umbenannt.

In Staffel zwei liefen die Mitglieder der Nachtwache durch einen heftigen Schneesturm. In Wirklichkeit durchquerten sie die nach Schwefel stinkenden Nebelschwaden des Hochtemperaturgebiets Hverarönd. Besucht werden kann auch die Liebesgrotte von Jon Snow und Ygritte, bei der es sich in Wirklichkeit um die Badegrotten Grjótagjá und Stóragjá handelt.

In der siebten Staffel sind Reynisfjara, der Schwarze Strand bei Vík, als Ostwacht an der See und der Berg Kirkjufell im Norden der Halbinsel Snæfellsnes, an dem Jon Snow und seine Begleiter vorbeikommen, zu sehen. Die Drehorte am besten im Winter besuchen.

Kroatien: Dubrovnik wird zur neuen Serien-Hauptstadt

Wenn die Fahne des Adelshauses Lannister über der Altstadt Dubrovniks weht und die Festung zur Residenz des Königs, dem Roten Bergfried, wird, verwandelt sich die kroatische Stadt in Königsmund. Ab der zweiten Staffel der Serie ersetzt Dubrovnik mit den Festungen Bokar und Lovrijenac Malta als Drehort für Königsmund. In den Gassen der Altstadt wurde Cersei Lannisters eindringlicher „Walk of Shame” gedreht. Der Turm an der Nordostseite der Stadtmauer, die Festung Minceta, diente als Kulisse für das Haus der Unsterblichen, das Daenerys aufsuchte, um ihre Drachen zu retten. Weitere Szenen wurden auf der Insel Lokrum, 15 Bootsminuten von Dubrovnik entfernt, und im Steinbruch von Dubac aufgenommen. Auf Lokrum findet man nahe des Botanischen Gartens sogar die Originalversion des Eisernen Throns, auf dem Serien-Fans für ein Foto Platz nehmen können.

Dubrovnik wird zur neuen Serien-Hauptstadt kroatien
Die letzte Schlacht bei der Befreiung der Sklavenbucht wurde rund um die Festung Klis nahe Split gedreht.

In der vierten Staffel von Game of Thrones wurden der Diokletianpalast in der Hafenstadt Split sowie die 14 Kilometer entfernte mittelalterliche Festung Klis als Sklavenstadt Meereen Teil der Erfolgsserie. Die Hafenstadt Sibenik verwandelt sich in die Freie Stadt Braavos. Für abenteuerlustige Fans ist ein Besuch im verlassenen Hotel Belvedere, das 1991 im kroatischen Unabhängigkeitskrieg teilweise zerstört wurde, ein Muss. Auf dem Gelände der leerstehenden Hotelanlage, die zwei Kilometer von der Altstadt Dubrovniks entfernt steht, wurde der Kampf zwischen dem Berg und Oberyn Martell gedreht. (rofi)

Im Detail: Interaktive Karten mit 80 Drehorten zur Serie finden Sie im Buchungsportal von Travelcircus auf www.travelcircus.de

 

 

 

 

 

 

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus Reisen

0  Kommentare expand_more 0  Kommentare expand_less