Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    ANMELDUNG
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.


teilen

Äpfel: "Superobst" aus dem Garten 

Von Barbara Jauk , 11. November 2022, 13:40 Uhr
Allein in Österreich gibt es 2000 verschiedene Apfelsorten. Bild: Adobe Stock

Zum Tag des Apfels am 11. November: Warum das Gute und Gesunde oft sehr naheliegt.

Jedes Jahr am zweiten Freitag im November feiert der Apfel seinen Ehrentag. Heuer fällt er auf den 11. November. Wir nehmen den „Feiertag“ zum Anlass, um euch ein paar spannende Tatsachen über das Lieblingsobst der Österreicherinnen und Österreicher zu verraten.

Heimisch

Ups, jetzt haben wir es schon verraten. Äpfel sind das Lieblingsobst der Menschen hierzulande. Insgesamt essen wir rund 65.000 Tonnen Äpfel jedes Jahr. Zum Vergleich: Ein normales Auto ist etwa eineinhalb Tonnen schwer. Die Menge der Äpfel würde also rund 43.333 Autos entsprechen. Was für ein Glück, dass in Österreich richtig viele Äpfel wachsen. Am meisten Äpfel werden übrigens in der Steiermark geerntet und verkauft.

Gesund

„An apple a day keeps the doctor away“ (sprich: än äppl ä däi kiips se doktor äwäi). Diesen englischen Spruch hast du vielleicht schon einmal gehört? Er heißt übersetzt so viel wie „ein Apfel am Tag, hält dir den Arzt vom Leib“. Das bedeutet einfach, dass Äpfel sehr gesund sind und dich auch gesund halten. Woraus besteht so ein Apfel? Ein Großteil davon ist Wasser. Außerdem stecken in Äpfeln noch wichtige Vitamine, zum Beispiel Vitamin C und andere überlebenswichtige Inhalte wie Folsäure, Eisen, Magnesium, Kalzium oder Kalium. Sie alle spielen eine wichtige Rolle, damit unser Körper einwandfrei läuft und gesund bleibt. Äpfel sind auch gut für die Verdauung. Als kleine Zwischenmahlzeit sind sie ideal, weil sie uns schnell viel Kraft geben können. Viele der guten Stoffe stecken in der Schale.

Unser Tipp: Biologisch gewachsene, ungespritzte Äpfel kaufen. Dann kann man die gewaschene Schale problemlos mitessen. Gut zu wissen: Auch gegen Äpfel sind manche Menschen allergisch. Das bedeutet, dass sie sie nicht vertragen. Anzeichen dafür können ein Brennen im Mund oder Rachen sein. Schlimmere Anzeichen (etwa, dass der Rachen anschwillt) sind bei uns eher selten.

Äpfel zählen zum Kernobst. Was du vielleicht nicht wusstest: Apfelbäume sind Rosengewächse. Bild: Adobe Stock

Langlebig

Äpfel sind nicht nur köstlich, sie sind auch unglaublich praktisch. Ab damit in die Schultasche, ganz ohne Verpackung! Und vergisst du den Apfel ein oder zwei Tage in der Schultasche, ist das auch kein Problem. So schnell verfault das Obst nämlich nicht. Wird es richtig gelagert, dann bleiben Äpfel sogar über mehrere Monate frisch. Ideal sind kühle Räume (zwischen zwei bis sieben Grad), in denen es luftig ist. Ein gut belüfteter Keller etwa. Gut zu wissen: Kaufst du Äpfel in der Plastikfolie, packe sie am besten gleich aus. Dann halten sie länger.

Rekordverdächtig

Weltweit gibt es etwa 30.000 verschiedene Apfelsorten. In Österreich sind es immerhin 2000. Süß, saftig, kernig, spritzig, weich, fest oder herb, groß oder klein: für jeden Geschmack und jede Vorliebe ist etwas dabei. Der bisher schwerste Apfel der Welt kommt aber nicht aus Österreich, sondern aus Japan. Der Apfel wog 1,8 Kilogramm und wurde 2005 von Guinness Records (sprich: giness rekords) als Weltrekord anerkannt. Ein normal großer Apfel ist 150 bis 250 Gramm schwer. Der Rekordapfel ist also sieben bis zwölf Mal schwerer als ein normaler!

mehr aus Wissen

Darum ist die Ozonschicht wichtig

So kam die Jogginghose zu ihrem Ehrentag

Antarktis: Riesiger neuer Eisberg löste sich

Fünf Fakten über Schneemänner