Lade Inhalte...

Tierschutz-Expertin: "Hundediebstahl keine Seltenheit"

14.Dezember 2019

Tierschutz-Expertin: "Hundediebstahl keine Seltenheit"
Waltrud Bittmann

"Immer wieder rufen verzweifelte Hundebesitzer bei mir an, deren Tiere entführt wurden." Sogar aus Gärten seien bereits Hunde entwendet worden. "Ein Hundebesitzer hat mir erzählt, dass er gerade noch gesehen hat, wie ein Auto mit seinem Haustier weggefahren ist", sagt Bittmann.

Die Juristin warnt daher davor, den eigenen Hund vor Geschäften anzubinden, während man einkaufen geht, oder ihn im Garten alleine zu lassen.

"Nicht nur Banden aus dem Ausland verkaufen entführte Tiere, es gibt sogar in Oberösterreich schwarze Schafe", sagt Bittmann. Sie berichtet von dubiosen Vereinen, die damit werben, Straßenhunde aus armen Ländern zu vermitteln. In Wahrheit würden sie aber Geschäfte mit entführten Tieren machen.

Hundediebe gehen laut Bittmann äußert verwegen vor, um an gut verkäufliche Tiere zu kommen. Sie entsenden Späher, die sich vor Geschäften, aber auch in Wohnsiedlungen auf die Suche nach geeigneten Opfern machen. Oft würden sie die Tiere betäuben, damit die sich nicht gegen die Entführung wehren können.

Gestohlen werden laut Bittmann nicht nur Rassehunde, die vor allem zu Zuchtzwecken verwendet werden, sondern auch Mischlinge, die wegen ihres niedlichen Aussehens leicht Käufer finden. "Die Gefahr des Hundediebstahls wird von vielen Besitzern unterschätzt – vor allem, wenn das eigene Tier kein Rassehund ist", sagt die Juristin.

Eine Tätowierung des Hundes reicht nicht aus, um das Tier vor Diebstahl zu schützen, denn Tierschützer berichten immer wieder, dass Tierfänger einfach das markierte Ohr abschneiden.

Ein unter die Haut implantierter Chip erleichtert zwar die Suche nach dem Hund, sind aber professionelle Tierhändler im Spiel, nützt auch dies wenig: Sie entfernen den alten Chip und setzen einen neuen ein. Um das Diebstahlrisiko zu reduzieren, sollten Hunde früh lernen, dass sie von Fremden ohne Erlaubnis keine Leckerlis annehmen dürfen, mit denen sie zum Mitgehen gelockt werden könnten.

copyright  2020
08. April 2020