Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    ANMELDUNG
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.


gemerkt
merken
teilen

Studie zeigt: Hunde können Absichten hinter menschlichem Handeln erkennen

25. Januar 2023, 06:45 Uhr
Studie zeigt: Hunde können Absichten hinter menschlichem Handeln erkennen
Hunde durchschauen uns öfter, als uns bewusst ist. Bild: colourbox.de

Wenn Forscher die Tiere im Versuch an der Nase herumführten, wandten sie den Blick ab, legten sich frustriert hin oder liefen zu ihren Besitzern.

Eine Verhaltensstudie des "Clever Dog Labs" an der Veterinärmedizinischen Universität Wien brachte interessante Erkenntnisse: Hunde können die Absichten hinter menschlichen Handlungen erkennen und reagieren entsprechend darauf.

"Es ist bekannt, dass Hunde Handlungen, Signale und Gesichtsausdrücke von uns Menschen genau beobachten", sagen die Forscher um Christoph Völter und Ludwig Huber vom Messerli Forschungsinstitut. Sie leben seit Jahrtausenden mit Menschen zusammen und verstehen dadurch zum Beispiel Zeigebewegungen viel eher als Schimpansen.

Knapp 100 Hunde bei Studie

Unklar sei bisher jedoch gewesen, ob Hunde die jeweiligen Absichten der Menschen erkennen. Um dies herauszufinden, beobachteten die Forscher im "Clever Dog Lab" die Reaktionen von 96 Hunden gegenüber Menschen, die sie mit Wurstscheiben fütterten. Die Personen stellten sich dabei unterschiedlich an. Manchmal ließen sie die Leckereien so ungeschickt fallen, dass die Vierbeiner sie nicht erreichen konnten. Manchmal hielten sie ihnen die Wurst vor die Nase und zogen sie dann rasch wieder weg. Manchmal versuchten sie, diese durch eine Plexiglasscheibe zu drücken. Auf diese "Tollpatschigkeit", "Neckerei" und das "Unvermögen" reagierten die Hunde unterschiedlich.

Wenn die Tiere an der Nase herumgeführt wurden, wandten sie öfter den Blick ab, legten sich frustriert hin oder liefen zu ihren Besitzern, als wenn die Verhaltensforscher sich nur ungeschickt anstellten. Am wenigsten mitansehen konnten die Hunde offensichtlich, wenn die Zweibeiner sich absolut unfähig zeigten und die Wurst durch die Scheibe quetschen wollten.

"Die Hunde verhielten sich so, als würden sie die zugrunde liegenden Absichten verstehen, indem sie zum Beispiel länger auf das Eintreffen des Futters beim ungeschickten als beim neckenden Menschen warteten", erklären die Forscher. Sie zeigten demnach mehr Geduld mit ungeschickten Menschen als mit ungehörigen.

Am Ende der Versuchsreihen wurde die Geduld der Hunde von den Forschern belohnt: Sie bekamen zwei Leckereien – ganz ohne Foppereien.

mehr aus Tiere

Vom Schoß- zum Theaterhund: Trauer um vierbeinigen Publikumsliebling

Natur des Jahres 2023

"Angeleint wird mein Hund zur Bestie"

Welcher Hund passt zu mir? Wie sich die Rassen unterscheiden

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

2  Kommentare
2  Kommentare
Aktuelle Meldungen