Lade Inhalte...

Selbst ist die Gartenplanerin

Von Karin Haas   05.Juni 2021

Selbst ist die Gartenplanerin
Ingrid Kriechmair hat viele Lieblingsplatzerl. Sie dekoriert sie gerne neu, etwa auf Kiesinseln und auf der Terrasse.

Wie gut, dass Spaziergänger Ingrid Kriechmair überredet haben, heuer endlich bei der Gartenwahl der OÖNachrichten mitzumachen. Denn seit Jahren bleiben sie an der Großambergstraße in Koglerau/Gramastetten hoch über Linz stehen und bewundern jedes Mal aufs Neue Ingrids Gartenpracht.

Auf 2000 Quadratmetern breitet sich in herausfordernder Hanglage ein bunt blühendes Reich mit immer neuen Themeninseln aus. So kam kürzlich ein "weißes Eck" mit einem Nostalgie-Schnörkel-Bett in englischem Landhausstil, einem weißen Schaukelstuhl und weißer Blumenpracht dazu. Oder es sind alte Fensterflügel, die blau bemalt ein zweites Leben bekommen.

"Der Garten ist meine Kraftquelle", sagt die Pensionistin, die ihn bis 2012 mit ihrem Gatten Manfred im Laufe von Jahrzehnten zu einem Schmuckstück machte. Dann setzte ein Motorradunfall Manfreds Mithilfe und dem gemeinsam Leben ein jähes Ende. "Im Garten zu arbeiten spendet Freude, Kraft und Trost", sagt Ingrid Kriechmair. Ein Lieblingsplatz ist der üppig bewachsene Rosenpavillon. Beim Eingang plätschert ein Bach in den Goldfischteich. Doch des Wassers nicht genug. Ein Seerosenteich mit einem romantischen Sitzplatzerl ist ein weiterer Blickfang.

Selbst ist die Gartenplanerin

Jedes Eck im "Kraftquell-Garten" ist Blütenpracht. Auch Salat und Gemüse steht in Reih und Glied. Damit es noch schöner wird, steht ein uriger Holzlattenzaun, behangen mit Email-Häferln und Gießkannen aus Großmutters Zeit. So an die 100 Hornveilchen zu setzen, macht Ingrid Kriechmair praktisch nebenbei. Die 50 Buchsbäumchen wachsen sattgrün. Die bösen Zünslerraupen klaubt sie flugs händisch ab.

"Gartengestalterin wäre mein Traumberuf", sagt die Pensionistin, die Familienmanagerin und Handelsangestellte war. Doch Ingrid Kriechmair ist mit ihrem Garten längst eine Gartenplanerin und -gestalterin geworden. Denn auch wenn ein Garten perfekt scheint: Er ist nie ganz fertig. Heuer hat sie das Projekt "Fensterläden" ausgerufen. Als in ihrer Nachbarschaft ein Haus abgerissen wurde, hat sie sich die schönen alten Stücke gesichert und mit Sprüchen versehen. "Andere gehen zur Therapie, ich in meinen Garten", steht etwa darauf. Und: "Wer in meinen Garten schaut, schaut in mein Herz."

Auf der Terrasse recken sich die wenig durstigen Sukkulenten gen Sonne. Das tun sie bei Ingrid Kriechmair nicht einfach so. Eine schöne alte Nähmaschine gibt ihnen die Bühne dafür.

Mitmachen bei der OÖN-Gartenwahl

Heuer können bei der OÖN-Gartenwahl auch Besitzer von Balkonen und Terrassen mitmachen. Schießen Sie Fotos von Ihrem Balkon, Ihrer Terrasse oder Ihrem Garten und laden Sie diese auf nachrichten.at/gartenwahl hoch. Adresse und Telefonnummer nicht vergessen! Eine Jury rund um Karl Ploberger wählt die Sieger. Die Favoriten werden bei der Abschlussveranstaltung im Herbst bekannt gegeben, bei der auch die Gewinner gekürt werden. Als Preise winken u.a. Gutscheine der Firmen Biohort und Seca, außerdem kommt Biogärtner Karl Ploberger in den Garten der Sieger. Auf nachrichten.at/garten werden u.a. Bücher von Karl Ploberger verlost.

copyright  2021
29. Juli 2021