Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Zahl der Dengue-Fälle deutlich steigend

20. Juni 2024, 14:00 Uhr
Asiatische Tigermücke Dengue
Die Krankheit kann von der Asiatischen Tigermücke übertragen werden. Bild: (APA/AFP/VALERY HACHE)

2023 wurden 130 Erkrankungen registriert, 2022 waren es mit 71 noch viel weniger.

Im Zuge des Klimawandels nehmen in Europa von Gelsen übertragene Krankheiten wie Dengue deutlich zu. In der EU sowie Liechtenstein, Norwegen und Island seien 2023 insgesamt 130 Dengue-Erkrankungen registriert worden, die nachweislich in Europa erworben wurden, teilte das im schwedischen Solna ansässige Europäische Zentrum für die Prävention und die Kontrolle von Krankheiten (ECDC) mit. 2022 waren es demnach nur 71 Fälle gewesen.

"Europa erlebt jetzt schon, wie der Klimawandel günstigere Bedingungen für invasive Mücken bietet, die sich in zuvor nicht betroffenen Gebieten ausbreiten und mehr Menschen mit Krankheiten wie Dengue infizieren", sagte die ECDC-Direktorin Andrea Ammon.

Es gebe eine "Verbindung zwischen höheren Temperaturen im Sommer, einem milderen Winter und der Ausbreitung von Mücken weiter in Gebiete hinein, wo sie bisher noch nicht präsent sind", führte Ammon aus. Laut ihrer Behörde breitet sich die Mückenart Aedes albopictus, die außer der Fiebererkrankung Dengue auch das Chikungunya- und das Zika-Virus überträgt, weiter im Norden, Osten und Westen Europas aus. Von dieser Art gebe es nun "sich selbsterhaltende Bestände" in 13 Ländern der untersuchten Region.

Die ECDC registrierte vergangenes Jahr auch 713 örtlich erworbene Fälle des West-Nil-Virus, von denen 67 tödlich endeten. Die Infektionen traten demnach in neun EU-Ländern auf.

Wegen der wachsenden Gefahr durch von Mücken übertragene Krankheiten rief die ECDC zu koordinierten Maßnahmen auf. So müssten Insektennetze und Anti-Mücken-Sprays verteilt werden. Auch einfache Maßnahmen wie das Entfernen von Wasserlachen und stehenden Gewässern auf Balkonen und in Gärten, die Mücken zur Eiablage nutzen, könnten das Risiko verringern.

mehr aus Gesundheit

Sex-Therapeutin Ruth Westheimer 96-jährig gestorben

Faktencheck: Vogelgrippe stellt Gefahr für Menschen dar

Das muss in die Reiseapotheke

Hitze - Kühlmöglichkeiten in Altersheimen unterschiedlich

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

1  Kommentar
1  Kommentar
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
KeinSpieler (659 Kommentare)
am 22.06.2024 08:20

"Auch einfache Maßnahmen wie das Entfernen von Wasserlachen und stehenden Gewässern auf Balkonen und in Gärten, die Mücken zur Eiablage nutzen, könnten das Risiko verringern."

Die werden eine Freude mit der Renaturierung haben!

lädt ...
melden
Aktuelle Meldungen