Lade Inhalte...

Gesundheit

Wie sich der Klimawandel auf Allergiker auswirkt

Von OÖN   29. Juni 2021 00:04 Uhr

Wie sich der Klimawandel auf Allergiker auswirkt
Allergiker stark belastet

Weil viele Gräser verspätet und wegen des Wetters gleichzeitig blühen, leiden heuer Pollenallergiker besonders stark.

Derzeit lösen 15 Gräser Symptome wie Niesen, Atemnot und tränende Augen aus. Der Höhepunkt der Pollensaison im Frühsommer dürfte bald überschritten sein, bevor ab Mitte Juli die nächsten Gräser zu Belastungen führen können.

Doch warum steigt die Zahl der Pollenallergiker seit Jahren? Das hat laut Uwe Berger, Leiter des Pollenwarndienstes an der Medizinischen Uni Wien, auch mit dem Klimawandel zu tun. So erhöht die Luftverschmutzung die Ozonkonzentration, was dazu führt, dass die menschliche Schleimhautbarriere durchlässiger wird und mehr Allergene in den Körper gelangen. Wegen der Erderwärmung können sich manche Gräser weiter ausbreiten, längere Wärmephasen verlängern die Dauer des Pollenfluges.

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus Gesundheit

2  Kommentare expand_more 2  Kommentare expand_less