Lade Inhalte...

Gesundheit

"Was haben Sie letzte Woche so richtig genossen?"

Von Valerie Hader   30. Januar 2019 04:11 Uhr

"Was haben Sie letzte Woche so richtig genossen?"
Ob lustige Schlittenpartie oder Lieblingsmusik im Ohr: Genuss hat auch viel mit Lebenfreude zu tun.

Viktoria Grims lehrt Menschen in Genuss-Trainings, wie sie ihre Sinne wieder für das Schöne und Gute schärfen.

Genuss, das assoziieren viele mit dem tollen Wellnessurlaub oder einem romantischen Abendessen bei Kerzenschein. "Wir denken oft nur an die großen, kostspieligen Sachen – doch um zu genießen, reichen Kleinigkeiten", sagt Viktoria Grims. Sie ist Diätologin im Spital in Rohrbach und bei den Barmherzigen Brüdern in Linz und bietet in ihrer eigenen Praxis im Elisana sogenannte Genuss-Trainings an (happy-eating.at). "Ich arbeite nach der Methode von Jutta Kamensky, bei der es vor allem einmal darum geht, die Sinne zu schulen", sagt Grims.

"Dabei schaut man darauf, welcher bei einem selbst am meisten ausgeprägt ist – ist es das Hören, das Riechen, das Sehen? Und dann versucht man, ganz bewusst die Aufmerksamkeit auf das Positive zu lenken, etwa indem man sein Lieblingslied abspielt, einen guten Duft versprüht oder sich Zeit nimmt, um in Ruhe zu lesen." Denn Genuss sei ja nicht nur Essen und Trinken, sondern auch "Herzensgenuss", wie Grims das nennt.

Vor allem Menschen mit einem hohen Stresslevel müssten häufig erst wieder lernen zu genießen, genauso wie Menschen mit Essstörungen.

Genussvolle To-do-Liste

"Doch nicht nur sie, oft frage ich die Leute, was sie letzte Woche genossen hätten. Da fällt vielen auf Anhieb gar nichts ein." In ihren Genuss-Trainings, die in mehrere Sitzungen aufgeteilt sind, erhalten die Teilnehmer To-do-Listen für die folgende Woche. "Da steht dann zum Beispiel für Dienstag eine halbe Stunde Musik hören auf dem Programm. Das kann aber natürlich auch etwas anderes sein, denn das ist ja individuell ganz verschieden." Genuss sei ja nicht für jeden dasselbe, aber wer erkannt hat, was ihm gut tut, kann solche Genussmomente dann immer wieder ganz bewusst in den Alltag einbauen.

0  Kommentare 0  Kommentare